Inflation in der Schweiz erstmals seit 14 Jahren über 3 Prozent

In der Schweiz hat die Inflationsrate im Juni überraschend stark zugenommen und ist erstmals seit fast 14 Jahren wieder über die Marke von 3 Prozent gestiegen.

Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 3,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Mehr als 3 Prozent Jahresteuerung gab es in der Schweiz letztmals im Juli 2008.

Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 3,2 Prozent gerechnet. Verteuert haben sich vor allem Treibstoffe, Heizöl und verschiedene Lebensmittel.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte Mitte Juni nach mehr als sieben Jahren geldpolitischen Beharrens die Zinsen überraschend um einen halben Prozentpunkt auf minus 0,25 Prozent angehoben.

Die Währungshüter gewichteten die Gefahr einer ausufernden Inflation höher als die Nachteile eines starken Franken für die exportorientierte Wirtschaft. SNB-Präsident Thomas Jordan hält wegen des anhaltenden Teuerungsdrucks eine weitere geldpolitische Straffung für wahrscheinlich.

Zwar ist die Inflation in der Schweiz im Vergleich zu mehr als 8 Prozent in der Eurozone und in den USA vergleichsweise moderat. Die Verbraucherpreise ziehen nun allerdings seit fünf Monaten stärker an als von der Notenbank angepeilt, die zwischen 0 und 2 Prozent anstrebt. In Österreich betrug die Inflationsrate im Mai 7,7 Prozent, im Juni dürfte sie laut Schnellschätzung der Statistik Austria voraussichtlich bei 8,7 Prozent liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.