Initiative für Europa-Gemeinderäte

Edtstadler erwartet Start der EU-Reformkonferenz am 9. Mai

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und Europaministerin Karoline Edtstadler stellten gestern das neue Magazin „Unser Europa — Unsere Gemeinde“ vor, das aktuelle Europa-Informationen bereitstellen soll und sich an nationale, regionale und Gemeinde-Politiker sowie an Interessenvertreter wendet. Die aktuelle Ausgabe enthält ein Interview mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und einen Beitrag über Außenminister Alexander Schallenberg zum Westbalkan. Weitere Neuerungen seien die Website www.europagemeinderaete.at, ein sechsmal im Jahr erscheinender Newsletter und ein monatlicher Online-Round Table mit der Europaministerin. Auch regelmäßige Fortbildungen und Reisen sollen für Europa-Gemeinderäte angeboten werden.
Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und Europaministerin Karoline Edtstadler stellten am Donnerstag das neue Magazin „Unser Europa — Unsere Gemeinde“ vor, das aktuelle Europa-Informationen bereitstellen soll und sich an nationale, regionale und Gemeinde-Politiker sowie an Interessenvertreter wendet. Die aktuelle Ausgabe enthält ein Interview mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und einen Beitrag über Außenminister Alexander Schallenberg zum Westbalkan. Weitere Neuerungen seien die Website www.europagemeinderaete.at, ein sechsmal im Jahr erscheinender Newsletter und ein monatlicher Online-Round Table mit der Europaministerin. Auch regelmäßige Fortbildungen und Reisen sollen für Europa-Gemeinderäte angeboten werden. © BKA/Hofer

Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) will EU-Gemeinderäte als Ansprechpartner für Europa-Fragen in allen österreichischen Gemeinden verankern. Die Europäische Union sei „nicht in Brüssel, nicht in Straßburg, sondern sie fängt in der Gemeinde an“, kündigt Edtstadler einen Ausbau an.

Die Initiative der „Europa-Gemeinderäte“ geht auf den früheren Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) zurück. Das Projekt sei europaweit einzigartig, so die Europaministerin. Edtstadler will mit ihrer neuen Initiative auch einen Beitrag zur Reformdiskussion in der bevorstehenden Konferenz zur Zukunft Europas liefern.

Laut einer Eurobarometer-Umfrage vom Dezember seien 70 Prozent der Österreicher für Veränderungen in der EU, sagte sie. Die Zahl der Europa-Gemeinderäte in Österreich hat sich seit 2011 von rund 200 auf mehr als 1200 im Jahr 2020 erhöht. Am höchsten ist der Anteil solcher Gemeinden im Burgenland mit 82,8 Prozent, am geringsten in Vorarlberg mit 19,8 Prozent. „Mein Ziel ist, dass es in jeder der 2095 Gemeinden Österreichs zumindest eine Europagemeinderätin oder Europagemeinderat gibt“, so Edtstadler.

Vorzeige-Modell

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl (ÖVP) bedankte sich für die Initiative, die sogar in Deutschland auf Interesse stoße. Es gebe immer Erklärungsbedarf und viele Missverständnisse zu Europa aufzuklären: „Entscheidungen, die in Brüssel gefällt und von den Bürgermeistern und EU-Gemeinderäten vor Ort nicht erklärt werden können, kommen bei den Menschen nicht an.“

In Hinblick auf den Corona-Wiederaufbaufonds sagte der Gemeindebund-Präsident, es gebe in Österreich eine sehr solide und intensive Vorbereitung, während andere Länder ihre Pläne nachbessern müssten. Österreich hat noch kein Konzept in Brüssel eingemeldet. Grundsätzlich verteidigte Riedl die EU auch gegenüber aktueller Kritik an der Impfstoffbeschaffung. „Europa hat etwas geschafft, was ein einzelner Staat nie geschafft hätte“, sagte er.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Edtstadler erwartet übrigens den offiziellen Beginn der EU-Reformkonferenz für den Europatag, den 9. Mai. Die Konferenz hätte bereits im Vorjahr starten sollen, war aber wegen der Pandemie mehrmals verschoben worden. Ob ein physisches Treffen möglich sein wird, könne sie noch nicht sagen. Sie sei von Anfang an für die Möglichkeit von EU-Vertragsänderungen eingetreten, sei aber in der Zwischenzeit eine „Realistin“ diesbezüglich geworden, so dass der Ausgang für sie offen sei.

Wie ist Ihre Meinung?