Institut: Teuerungspakete helfen nicht jedem ausreichend

Energiekosten und Co lassen Teuerung galoppieren © APA/THEMENBILD/HELMUT FOHRINGER

Bei vielen Haushalten mit wenig Einkommen reichen die von der Bundesregierung geschnürten Teuerungspakete nicht aus. Zu diesem Schluss kommt das Momentum Institut, obwohl die Hilfen für die einkommensschwachen Haushalte im Schnitt durchaus reichen würden, wie der gewerkschaftsnahe Thinktank am Mittwoch mitteilte. Die wirtschaftsnahe Denkfabrik Agenda Austria hielt dagegen: Es gebe bereits genügend Hilfen, es dürfe nicht mehr „Gießkanne“ geben.

Grund dafür, dass die Hilfen für viele nicht reichen würden, ist laut Momentum Institut, dass Teuerung individuell sehr unterschiedlich wirke, „womit die Hilfszahlungen für viele Haushalte nicht ausreichen werden“. Mit der durchschnittlichen Höhe der Hilfszahlungen würden im unteren Einkommensviertel zwischen 25 und 47 Prozent der Haushalte ihre inflationsbedingten Mehrausgaben heuer nicht decken können. Das ärmste Zehntel der Haushalte koste die Inflation heuer im Durchschnitt 1,25 Monatseinkommen. In der unteren Mittelschicht koste sie immerhin noch fast ein gesamtes Monatseinkommen.

Die Mittelschicht müsse 75 Prozent eines Monatseinkommens aufwenden, um denselben Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Die einkommensstärksten Haushalte in Österreich müssten hingegen nur knapp ein halbes Monatseinkommen ausgeben.

„Da Haushalte mit hohem Einkommen mehr Geld ausgeben können, sind ihre Teuerungsmehrkosten in absoluten Beträgen zwar höher. Doch die Teuerungsbelastung relativ zum Einkommen ist bei den ärmsten Haushalten am höchsten. Sie trifft die Teuerung also am stärksten“, erläutert Alexander Huber, Ökonom am Momentum Institut.

Im Durchschnitt gleichen die Hilfspakete der Bundesregierung bis zum Ende des Jahres die Mehrkosten aus, betont das gewerkschaftsnahe Institut ebenso. Die ärmsten 5 Prozent der Haushalte in Österreich müssten im Schnitt mit einem Einkommen von 680 Euro pro Monat leben. Für sie betragen die Mehrkosten durch die Teuerung hochgerechnet für das heurige Jahr den Angaben zufolge im Durchschnitt 975 Euro. Die durchschnittlichen Zahlungen aus den Hilfspaketen machen 1.220 Euro aus.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Unterschiedliche Ausgaben- und Konsummuster hätten allerdings zur Folge, dass die Mehrkosten für manche unter den ärmsten Haushalten deutlich höher als der Durchschnitt ausfallen können. „Lebt ein Haushalt etwa in einer schlecht gedämmten Wohnung und heizt quasi zum Fenster raus, dann treffen einen die hohen Kosten für Gas und Strom derzeit umso mehr“, so Huber. Bei den 5 Prozent der Haushalte mit den allergeringsten Einkommen fehlten jenen, die unzureichend kompensiert würden, im Schnitt 670 Euro um die teuerungsbedingten Mehrkosten abzudecken.

Die wirtschaftsnahe Denkfabrik Agenda Austria wiederum ist der Meinung, dass bei den „nahezu täglich laut werdenden Rufen nach neuen Hilfen gegen die stark steigenden Preise“ etwas übersehen werde. Die Bundesregierung habe fürs laufende Jahr bereits Antiteuerungspakete im Ausmaß von 4,7 Mrd. Euro beschlossen. Damit würden alle Haushalte in Österreich entlastet. 90 Prozent der Haushalte bekämen mehr als 1.000 Euro an staatlicher Unterstützung durch die drei Hilfspakete. Für die einkommensschwächsten 15 Prozent übersteige die Entlastung derzeit den Anstieg der Konsumausgaben durch die Inflation (angenommen bei 7,9 Prozent fürs heurige Jahr), wird auf eigene Berechnungen verwiesen.

Für den Herbst wurde zusätzlich eine „Stromrechnungsbremse“ angekündigt, erinnerte die Agenda Austria am Mittwoch zudem. „Die Schaffung eines weiteren Antiteuerungswerkzeugs braucht es angesichts der milliardenschweren Entlastungen vorerst nicht“, so die Agenda-Austria-Ökonomen Hanno Lorenz und Jan Kluge.

„Viele Hilfen sind noch gar nicht bei den Bürgern angekommen, da werden schon wieder neue Stützungen überlegt“, so Lorenz. Die Regierung sollte sich auf die Bedürftigen konzentrieren, statt mit der Fördergießkanne durch das Land zu spazieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.