Italien feiert 50-Jahr-Jubiläum des Funds der Riace-Bronzen

Eine Touristenattraktion: Die Bronzen von Riace © APA/AFP/GIANLUCA CHININEA

Die Bronzen von Riace gelten als spektakuläre Beispiele antiker griechischer Kunst. Die zwei großen Bronze-Krieger aus dem 5. Jahrhundert vor Christus wurden im August 1972 vor der Küste der süditalienischen Region Kalabrien entdeckt. Im archäologischen Museum der Stadt Reggio Calabria, in dem die Statuen aufbewahrt sind, wurde am Dienstagabend das 50-Jahr-Jubiläum des Funds der „Bronzi di Riace“ gefeiert.

Museumsdirektor Carmelo Malacrino bezeichnete die Riace-Bronzen als „wunderbare Meisterwerke der griechischen Kunst, die zu einem Symbol für Kalabrien und auch für Italien in der Welt geworden sind“. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten sind bis zum Jahr 2023 eine Serie von Veranstaltungen vorgesehen, die unter anderem Ausstellungen und Seminare umfassen. Die Bronzen sind seit Jahren eine Touristenattraktion in Kalabrien.

Die beiden Statuen, die vor kurzem in die Liste des UNESCO-Kulturerbes aufgenommen wurden, sind Gestalten zwischen Mensch und Gott. Sie verkörpern den heroischen Geist und den Schönheitsbegriff der Griechen, klassische Gemessenheit und dynamische Vitalität. Die Bewegungen der Glieder, des Rumpfes und des Kopfes stehen in perfektem Einklang. „Die Riace-Bronzen sind eine einzigartige Attraktion und ein Symbol für Italien“, erklärte Kulturminister Dario Franceschini.

Die Statuen zeigen laut Forschungen Eteokles und Polyneikes, die Söhne des mythischen Königs Ödipus. Sie waren wahrscheinlich Teil einer größeren Komposition. Andere Forscher hatten schon viele andere griechische Namen ins Spiel gebracht. Als gesichert gilt weiters, dass Pythagoras, einer der wichtigsten Bildhauer seiner Zeit, Schöpfer der Standbilder ist. Bei früheren Restaurierungen wurde entdeckt, dass die Köpfe der Statuen mit abnehmbaren Helmen und mit beweglichen Augenlidern und Lippen ausgestattet waren.

Noch unklar ist, wie die Bronzestatuen auf den Meeresgrund vor Riace vor der Küste Kalabriens gelangt sind. Auch diesbezüglich stellen Archäologen verschiedene Vermutungen an. Vielleicht waren es Standbilder, die aus Griechenland oder aus einer Stadt der Magna Graecia kamen und vor Riace ins Meer versanken, weil das Schiff, das sie beförderte, kenterte. Andere Experten sprechen von einer absichtlichen Versenkung zu dem Zweck, die Statuen vor angreifenden Seeräubern zu retten. Schließlich könnte die Mannschaft des Schiffes die kostbare, aber unbequeme Last auch im Hinblick auf einen Sturm ins Meer geworfen haben, um leichter steuern zu können.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das umfangreiche Programm ist auf der Website bronzi50.it zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.