Italiener wegen 10.000 Missbrauchsvideos festgenommen

Ermittler im italienischen Genua haben einen Mann wegen des Besitzes Tausender Videos mit sexueller Gewalt gegen Kinder festgenommen. Auf den Fotos und Filmen seien Opfer vom Säuglingsalter bis zum 14. Lebensjahr zu sehen, teilte die Polizei in der im Nordwesten des Landes gelegenen Küstenstadt mit. Beschlagnahmt wurden etwa 10.000 Videos.

Der Mann habe sie über einen Chat-Dienst – einen sogenannten Instant Messenger – erhalten. Er soll sie zudem auf einem eigens dafür angekauften virtuellen Speicherplatz gesichert und weiter verbreitet haben.

Anfang Juli dieses Jahres war die Polizei mit einer Großrazzia in 15 Regionen Italiens gegen Videos mit sexueller Gewalt gegen Kinder im Internet vorgegangen. Damals waren die Ermittler in rund 50 Durchsuchungen gegen Menschen vorgegangen, die im Verdacht standen, derartiges Videomaterial produziert, ausgetauscht und besessen zu haben.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?