Jagd nach einzigartigen Momenten

Claus Muhrs Österreich-Bild „Mit langen Linsen der Natur auf der Spur“ widmet sich den Naturfotografen – Am Sonntag um 18.25 Uhr in ORF 2

V. l.: Josef Limberger beim Filmdreh im Naturschutzgebiet „Koaserin“ in Peuerbach mit Kameramann Claus Muhr
V. l.: Josef Limberger beim Filmdreh im Naturschutzgebiet „Koaserin“ in Peuerbach mit Kameramann Claus Muhr © Claus Muhr

Wo andere längst die Geduld verlieren, sind sie erst auf dem Weg, immer das Ziel vor Augen. Sie sind Jäger einzigartiger Momente und atemberaubender Motive.

Die Naturfotografen gewähren uns mit ihrer Erfahrung und ihrer inneren Ruhe außergewöhnliche Einblicke in die verschiedensten Lebensräume.

Am Sonntag (18.25 Uhr, ORF 2) widmet sich das Österreich-Bild „Mit langen Linsen der Natur auf der Spur“ von Kameramann Claus Muhr genau diesen Bildgestaltern.

Die raue Natur im Fokus

Sie arbeiten ohne Inszenierung, aber mit viel Wissen über die Natur. In der Produktion des ORF OÖ lernt man etwa Heinz Hudelist aus dem Almtal kennen. Er begann als Werbefotograf in Wien, bevor der gebürtige Kärntner auszog, um als ausgebildeter Naturführer und Nationalpark-Ranger mit der Kameralinse die Welt zu erkunden.

Daheim am Almsee ist er den Bibern auf der Spur. Der Naturfotograf streift auch durch die Wälder der Kalkalpen, um Fuchsbaue ausfindig zu machen. Man folgt außerdem Panorama-Fotograf Johann Steininger – seine automatisierte Aufnahmetechnik ermöglicht faszinierende Bilder von Gebirgslandschaften und Stadtansichten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Sepp Friedhuber ist wohl der am weitesten gereiste Naturfotograf und Dokumentarfilmer. Der studierte Biologe und Geowissenschaftler war Lehrer am Fadinger-Gymnasium in Linz, heute gilt der Bergsteiger und engagierte Naturschützer als anerkannter Experte für den hohen Norden.

Jahrelang leitete er Expeditionen in der Arktis. Josef Limberger ist der Vierte im Bunde: Im Mühlviertel streift er entlang des Grenzflusses Maltsch, forscht und fotografiert selten gewordene Vogelarten.

Wie ist Ihre Meinung?