Jeep Grand Cherokee: Fährtenleser

Schotter, Sand, Asphalt oder Schnee? „Mir egal“, sagt der Jeep Grand Cherokee.

„Hupf in Gatsch und schlog a Wölln!“ Na gut, wenn das der selige Georg Danzer sagt. Dem Jeep Grand Cherokee mit seinen 206 Millimetern Bodenfreiheit und 508 Millimetern Wattiefe macht das nix aus. Ja. Gut. Dreckig wird er.

Steht ihm irgendwie, wenn er auf Spurensuche im Gelände unterwegs ist, die 18er-Alus vielleicht kaum noch sichtbar und die Plastikbeplankungen an der Unterseite des 4,82 Meter langen Wagens nun braun statt schwarz sind.

Typenschein

Jeep Grand Cherokee Trailhawk

Preis: ab € 79.772,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 84.380,- unter anderem inklusive Metalliclackierung € 1177,60, Technologiepaket € 1216,- und Panoramaglasdach € 2048,-; einen Jeep Grand Cherokee (Limited) gibt es ab € 76.569,-
NoVA/Steuer: 19 %/ € 1831,68 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne km-Begrenzung, plus 2 weitere Jahre mit kostenlosem Jeep Care-Paket bis max. 120.000 km, 2 Jahre Lackgarantie, 7 Jahre gegen Durchrostung
Service: laut Serviceheft bzw. Bordcomputer

Technische Daten:
Motor: V6, 24V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 2987 cm³, 184 kW/250 PS bei 3600 U/min, max. Drehmoment 570 Nm bei 1800-2800 U/min
Getriebe: Achtgangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,2 s
Leistungsgewicht: 9,5 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 8,0/6,4/7,0 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 9,9 Liter
CO2-Ausstoß: 208 g/km
NOx: 0,0565 g/km; Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4821/1943/1802 mm
Radstand: 2915 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2373/2949 kg
Kofferraum: 800-1689 Liter
Tank: 93,5 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 265/60 R18 110H auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 6

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 206 mm
Böschungswinkel vorne: 26,2°
Hinten: 24°
Rampenwinkel: 19°
Wattiefe: 508 mm

Der sehr muskulös gestaltete Allradler mit zuschaltbarer Geländeuntersetzung begibt sich auf fast jedem Terrain sicher auf Spurensuche, arbeitet sich stoisch vorwärts, zieht zur Not 3,5 Tonnen hinter sich her und wartet mit mindestens 800 und höchstens 1689 Liter Gepäckraumvolumen auf – Arbeitstier also.

Unter der Haube werkt ein V6-Dieselmotor mit drei Litern Hubraum, der – passend zum Wagen – anfangs recht rau klingt, bei höheren Geschwindigkeiten sich allerdings dezent zurückhält. Die 250 aufgeladenen Pferde bringen den Wagen zügig auf Touren, die Achtgangautomatik schaltet spürbar, aber schnell und die Bremsen arbeiten famos und feinfühlig. Allerdings ist die Lenkung des Grand Cherokee schwammig und undefiniert, was die Fahrfreude deutlich trübt.

Die sieben Liter Verbrauch sind darüber hinaus illusorisch. Der gut 2,3 Tonnen schwere Grand Cherokee benötigt für hundert Kilometer knapp zehn Liter Sprudel – gut, dass der Tank 93,5 Liter fasst. Wie es sich für einen Jeep gehört, stehen unterschiedliche Fahrmodi, eben beispielsweise für Schnee oder Schlamm zur Verfügung. Wohl fühlt er sich prinzipiell überall, die massive A-Säule schränkt jedoch die Sicht ziemlich stark ein.

Der Grand Cherokee eignet sich aber nicht nur für schwere Lasten, Fährtenleser oder Waldarbeiter, auch in der Stadt macht der erstaunlich wendige Ami gute Figur. Durch seine bullige Präsenz dank der stark modellierten Flächen verschafft sich der kantige Grand Cherokee jedenfalls Respekt, Blickfang bleibt der Kühlergrill mit seinen sieben jeep-typischen Streifen.

Innen gibt sich der Fünfsitzer rustikal. Das Dashboard ist aus Kunststoff, die Sitze hingegen aus Leder. Der Aufbau des Cockpits, das über eine stattliche Zahl von Tasten verfügt, ist logisch, die halbrunden Fahrdisplay-Anzeigen für Drehzahl und Tankinhalt umrahmen die individuell einstellbaren Digitalinfos, die beispielsweise über Verbrauch, Geschwindigkeit oder Radiosender informieren. Das mittig platzierte 8,4 Zoll große Infotainment-System wartet mit logischer Bedienführung aber Mini-Optionsfeldern auf. Es kann also gut sein, dass man sich beim Radiosender wählen öfters mal verdrückt. Gut, dass am wuchtigen Lederlenkrad auch etliche Schalter und Tasten verbaut sind, wie beispielsweise die für den adaptiven Tempomaten. Jeep-Neulinge müssen sich darüber hinaus umgewöhnen, der Hebel für die Scheibenwischer ist auf der linken Seite.

Platz gibt´s in dem Auto auf allen fünf Sitzen mehr als genug. Ablageflächen, Assistenzsysteme und Annehmlichkeiten auch, wie etwa Sitz- und Lenkradheizung, Klimaanlage, Rückfahrkamera und (kostet allerdings 2000 Euro extra) Panoramaglasdach. Kostenpunkt: knapp 89.000 Euro.

Fazit: Wuchtiger Auftritt und Antritt. Der Grand Cherokee bietet zu einem respektablen Preis eine umfangreiche Ausstattung sowie viel Platz und jede Menge Möglichkeiten für mobile Abenteuer abseits der Straßen.

Wie ist Ihre Meinung?