JKU bekommt neue Vizerektoren

Drda von KUK zu JKU — Neues Vizerektorat soll Innovation fördern

Stefan Koch, Alberta Bonanni, Christopher Lindinger, Christiane Tusek und Elgin Drda sind die neuen Vizerektoren der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU).

Sie wurden gestern aufgrund der Vorschläge des Rektors Meinhard Lukas und der zustimmenden Stellungnahme des 26-köpfigen Uni-Senats bestellt. Sie treten mit 1. Oktober ihre Ämter an.

Erfahrene Kräfte

Ratsvorsitzender Heinrich Schaller wie Rektor Lukas, der bereits im Vorjahr für eine weitere Periode bestellt wurde, dankten den scheidenden Vizerektoren für ihre Arbeit. Die Funktionsperiode ihrer Nachfolger dauert bis 2023. Der neue Vizerektor für Lehre und Studierende, Stefan Koch, leitet seit 2016 das Institut für Wirtschaftsinformatik an der JKU.

Den Bereich Forschung, Gender und Diversity übernimmt Physikerin Alberta Bonanni. Sie hat langjährige Erfahrung in der Akquise von Drittmittelprojekten, der Organisation von Forschungsgruppen und der Förderung der internationalen Zusammenarbeit.

Drei der neuen Vizerektoren kommen von außerhalb der Universität: Der aktuelle Forschungsdirektor des Ars Electronica Futurelabs, Christopher Lindinger, wird das neu konzipierte Vizerektorat für Innovation und ForscherInnen führen. Das neue Vizerektorat soll den Transfer von wissenschaftlichen Entdeckungen in Innovationen und damit auch die Gründung von Spin-offs und sonstigen Start-ups mit Universitätsbezug fördern.

Die geprüfte Steuerberaterin Christiane Tusek übernimmt das Vizerektorat für Finanzen. Neue Vizerektorin für Medizin wird Elgin Drda, sie war seit 2015 kaufmännisch-organisatorische Geschäftsführerin des Kepler Universitätsklinikums und maßgeblich an der Errichtung der Medizinischen Fakultät beteiligt.

Im Medizin-Vizerektorat wird es ein Führungsteam geben, mit Drda als Vizerektorin, dem Vorstand des Zentralen Radiologie Instituts des KUK Franz Fellner als Studiendekan und Neurochirurgie-Professor Andreas Gruber als Forschungsdekan. Weiters sind der Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde Bernd Lamprecht als Stellvertretender Studiendekan und sein Kollege für Dermatologie und Venerologie Wolfram Hötzenecker als Stellvertretender Forschungsdekan vorgesehen.

Wie ist Ihre Meinung?