Julian Le Play führt Nominiertenliste für Amadeus Awards an

Für sein jüngstes Album „Tandem“ hat sich der Wiener Musiker Julian Le Play vom Einzelkämpfer zum Teamplayer gewandelt – und es hat sich ausgezahlt. Bei den heute bekannt gegebenen Nominierungen für die 21. Amadeus Austrian Music Awards hat es der Singer-Songwriter immerhin auf vier Nennungen gebracht und führt damit das Feld an. Dicht auf den Fersen ist im das Trio Edmund, Melissa Naschenweng und My Ugly Clementine mit jeweils drei Gewinnchancen.

Le Play darf sich Hoffnungen auf eine Trophäe für das Album des Jahres, als bester Songwriter (gemeinsam mit Florence Arman, Filous und Jonathan Reiner für „Leuchtturm“), in der Kategorie Pop/Rock sowie für den Tonstudiopreis „Best Sound“ machen. In der Albumsparte sind neben ihm noch Andreas Gabalier („A Volks-Rock‚n‘Roll Christmas“), Melissa Naschenweng („Lederhosenrock“), Edmund („Leiwand“) und My Ugly Clementine („Vitamin C“) nominiert. Den Song des Jahres machen sich wiederum Edmund („Leiwand“), Alle Achtung („Marie“), Raf Camora & The Cratez („Maschine“), My Ugly Clementine („Who“) und Chris Steger („Zefix“) aus.

Insgesamt werden die Amadeus Awards in 14 Kategorien vergeben: In den allgemeinen Sparten für Album und Song des Jahres sowie Songwriter*in und Tonstudiopreis gibt es auch heuer eine Auszeichnung für den besten Live-Act – obwohl seit März vergangenen Jahres coronabedingt so gut wie keine Konzerte stattfinden konnten. Deshalb gibt es auch keine fünf Nominierungen, sondern wird auf die Awardshow im September verwiesen. In bewährter Weise stimmen unterdessen die Hörer von FM4 für den FM4-Award ab (hier matchen sich Florence Arman, Hearts Hearts, Kreiml & Samurai, Oska und Silk Mob) und gibt es sieben Genrepreise. Die Lebenswerkauszeichnung wird wie gewohnt vom Veranstalter IFPI Austria vergeben.

Die Nominierungen setzen sich zu gleichen Teilen aus dem Verkaufserfolg 2020 sowie einer Jurywertung zusammen. Und auch die Abstimmung über die Gewinner ist zweigeteilt: Hier fließt wiederum zu 50 Prozent ein Juryvoting ein, für die andere Hälfte ist das Publikum zuständig, das ab sofort unter abstimmen kann. Die große Gala am 9. September wird auf ORF 1 ausgestrahlt, für die Moderation zeichnet die mehrfache Amadeus-Gewinnerin Conchita Wurst verantwortlich.

„Gerade in diesen sehr schwierigen Zeiten möchten wir die Scheinwerfer auf die vielfältige österreichische Musikszene richten, heimischen Künstler*innen eine Präsentationsplattform bieten und ihre kreativen Leistungen sowie ihr Durchhaltevermögen würdigen“, wird IFPI-Austria-Präsident Dietmar Lienbacher in einer Aussendung zitiert. Und Markus Deutsch, Geschäftsführer des Fachverbands der Film- und Musikwirtschaft in der WKÖ, ergänzte: „Die nunmehr präsentierten Amadeus-Nominierten beweisen einmal mehr, wie innovativ und kreativ die österreichische Musikszene ist. Vor allem in diesen schwierigen Zeiten sind genau diese Kreativität und Innovationskraft für den Kulturstandort Österreich enorm wichtig.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Alle Nominierungen im Überblick:

SONG DES JAHRES

ALBUM DES JAHRES

SONGWRITER*IN

TONSTUDIOPREIS „BEST SOUND“

LIVE-ACT DES JAHRES

LEBENSWERKPREIS

FM4 AWARD

ALTERNATIVE

ELECTRONIC/DANCE

HARD & HEAVY

HIP-HOP/URBAN

JAZZ/WORLD/BLUES

POP/ROCK

SCHLAGER/VOLKSMUSIK

(S E R V I C E – )

Wie ist Ihre Meinung?