Julien Blanc-Gras: Das Eis brechen

Ein Besuch auf Grönland ist ein Abenteuer. Während viele nur wenige Stunden auf der Insel im Nordatlantik verbringen, um danach wieder auf ihr Kreuzfahrtschiff zurückzukehren, bot sich dem französischen Reiseschriftsteller Julien Blanc-Gras die Gelegenheit, Grönland ganz anders kennenzulernen. Was er dabei erlebt hat, hielt er in seinem Buch „Das Eis brechen“ fest.

Mehrere Wochen lang konnte Blanc-Gras mit einem kleinen Segelschiff die Westküste der Insel erkunden. Begleitet von nur zwei Seeleuten und einem Kunstmaler machte er dabei gänzlich neue Erfahrungen. So ungewohnt die Landschaft für den Besucher ist, so faszinierend ist sie auch.

Ganz besonders das Eis hat es Blanc-Gras angetan. Ist er schon vom Eispanzer fasziniert, der den Großteil der Insel bedeckt, so ist er von den Eisbergen geradezu besessen. Sie faszinieren ihn durch ihre Größe, ihre vielfältigen Farben und Formen und auch durch die Gefahr, die sie für das Segelschiff darstellen.

Absolut überwältigend ist die gefährdete Natur. Und die Grönländer sind daran gewöhnt, sich an die Natur anzupassen. Ganz zentral für das Leben der Grönländer ist eines ihrer Sprichwörter: „Allein das Eis entscheidet.“ Blanc-Gras hat einen informativen und unterhaltsamen Reisebericht geschrieben.

Julien Blanc-Gras: Das Eis brechen. Mare Verlag, 160 S., 18,50 Euro

Wie ist Ihre Meinung?