Kaum Passagiere, aber viel Fracht am Linzer Flughafen

Pandemie-bedingte Reisebeschränkungen haben im abgelaufenen Jahr den Passagierverkehr am Linzer Flughafen fast völlig zum Erliegen gebracht: Die Zahl der Fluggäste sank um 88,2 Prozent auf 51.318.

Im Frachtverkehr wurde im Gegenzug ein Zuwachs von 37,2 Prozent auf 11.147 Tonnen verzeichnet, was man vor allem auf die neue Frachtflugverbindung Linz-Istanbul zurückführt. Insgesamt fahre der Linz Airport auch 2021 „auf Sicht“, so Geschäftsführer Norbert Draskovits am Dienstag.

Die Linienverbindungen nach Düsseldorf und Frankfurt wurden bis Ende März dieses Jahres ausgesetzt. Das Passagieraufkommen in diesem Bereich rasselte um 85,7 Prozent auf 36.551 Fluggäste hinunter. Bei den Charterflügen war es noch dramatischer: Von den 26 wöchentlichen Charterverbindungen, wurden im Sommer wegen der Reisewarnungen und -beschränkungen nur drei pro Woche geflogen. Es wurden nur 12.824 Urlauber abgefertigt, was ein Minus von 92,6 Prozent bedeutet. Beim Ausweichverkehr verzeichnete der Flughafen 1.943 Passagiere (minus 67,2 Prozent).

Der Luftfrachtsektor kam hingegen besser davon: Nachdem man im zweiten Quartal die Auswirkungen der Pandemie stark zu spüren bekommen hatte, sei zur Jahresmitte die Kehrtwende gelungen, bilanzierte Draskovits. Seit September seien die monatlichen Tonnagen bereits wieder über jenen des Vorjahres gelegen – im 4. Quartal 2020 lagen sie sogar um 10,2 Prozent über denen des Vergleichszeitraums 2019. Dass man hier die Kurve wieder nach oben drehen konnte, führt Draskovits vor allem auf die im April aufgenommene regelmäßige Frachtflugverbindung Linz-Istanbul durch Turkish Cargo zurück.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Für das Jahr 2021 gibt sich Draskovits abwartend, die Impfung werde wohl ein wesentlicher Schritt für die Branche sein. „Sie erhöht das Sicherheitsempfinden der Kunden und wird dazu führen, dass die Nachfrage anspringt. Wir gehen davon aus, dass die Linienflüge nach Düsseldorf und Frankfurt zum Sommerflugplan 2021 – wenn auch mit reduzierten Frequenzen – wieder aufgenommen werden.“ Für die kommende Sommersaison seien derzeit 18 wöchentliche Urlauberflüge geplant. Draskovits geht davon aus, dass das Passagieraufkommen im Jahr 2021 moderat steigen wird. Das Vor-Corona-Niveau „werden wir sicherlich erst in einigen Jahren wieder ausweisen können“, so der Airport-Chef.

Wie ist Ihre Meinung?