„Kehrt um und glaubt an das Evangelium“

Mit dem Aschermittwoch wird die 40-tägige Fastenzeit eingeläutet

58
Ein Kreuz aus Asche als Symbol der Reinigung und Buße wird zum Beginn der christlichen Fastenzeit auf die Stirn des Gläubigen gezeichnet.
Ein Kreuz aus Asche als Symbol der Reinigung und Buße wird zum Beginn der christlichen Fastenzeit auf die Stirn des Gläubigen gezeichnet. © Diözese Linz/Appenzeller

LINZ – Mit dem Aschermittwoch beginnt die sechswöchige Fastenzeit oder österliche Bußzeit, wie sie in der katholischen Kirche auch genannt wird. Der Aschermittwoch ist nach der ausgelassenen Faschingszeit eine Zäsur. Er lädt zur Konzentration auf das Wesentliche im Leben, zur Entschleunigung und zur Einkehr ein.

Fasten versteht sich als religiös begründete freiwillige Nahrungsenthaltung. Dadurch sollen Ressourcen freigesetzt werden, die ansonsten im Alltag gebunden sind.

Ab dem 4. Jahrhundert wurde eine 40-tägige Vorbereitungszeit auf Ostern praktiziert. Davor gab es im 2. Jahrhundert ein zweitägiges Trauerfasten vor Ostern, das sich später zur Karwoche ausdehnte. Es diente der Vorbereitung für die Taufkandidaten zu Ostern und die damals übliche Form des öffentlichen Büßens.

Die Zahl 40 ist in der Bibel eine „Symbolzahl“, sie bezeichnet eine Phase, in der sich Menschen auf ein besonderes Ereignis und auf eine Begegnung mit Gott vorbereiten: 40 Tage und Nächte regnete es während der Sintflut, 40 Jahre wanderten die Israeliten durch die Wüste und Jesus fastete 40 Tage und Nächte in der Wüste.

In Bußgewändern vor den Bischof getreten

Vor der Einführung der privaten Beichte bekannten die Büßer ihre Sünden in Bußgewändern öffentlich vor dem Bischof. Dabei streuten sie sich Asche auf den Kopf. Daraus wurde im 10. Jahrhundert der Ritus des Aschenbestreuung und des Aschenkreuzes. Heute wird am Aschermittwoch in der Liturgie mit den Worten „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Am Aschermittwoch finden in allen oberösterreichischen Pfarren Gottesdienste statt. Bischof Manfred Scheuer hält ihn um 18.15 Uhr im Mariendom in Linz. Fastenangebote im Internet unter www.dioezese-linz. at/fastenzeit.