Meinung

von Christian Haubner

Kein Corona-Bonus

Natürlich haben, so könnte man meinen, sowohl die britische Regierung als auch die EU momentan größere Sorgen als die Ausgestaltung des britischen EU-Austritts. Immerhin steckt die Welt noch mitten in einer Pandemie.

Dennoch tickt die Uhr, und die Brexit-Frage wird mit jedem Tag dringender. Und Corona darf nicht als Ausrede dienen und darüber hinwegtäuschen, dass schon vor Ausbruch der Pandemie ein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen alles andere als in Sichtweite gewesen ist.

Im Gegenteil, der britische Premier Boris Johnson hat das getan, was er in der Brexit-Thematik immer schon getan hat, seitdem er an der Spitze des Staates steht: Er hat herumlaviert und auf öffentlichkeitswirksame Auftritte und markige Sprüche gesetzt anstatt auf ernsthafte Verhandlungen, die zu belastbaren Ergebnissen geführt hätten.

Seine Strategie war offensichtlich: Er hatte per Gesetz eine Verlängerung der Nachfrist ausgeschlossen und hoffte darauf, sich die Rosinen herauspicken zu können, wenn nur erst der Zeitdruck groß genug wäre.

„Die Corona-Krise darf natürlich Auswirkungen auf die Brexit-Gespräche haben. Sie darf aber nicht Johnsons Spielen auf Zeit belohnen.“

Die Corona-Krise darf natürlich Auswirkungen auf die Brexit-Gespräche haben. Sie darf aber nicht Johnsons Spielen auf Zeit belohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.