Keine „lost generation“

NATIONALRAT: TRANSPARENT

„Ich verwehre mich dagegen, eine ganze Generation als ‚lost‘ abzustempeln“, betonte am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des Nationalrats ÖVP-Abgeordnete Claudia Plakolm insbesondere in Richtung von Neos und SPÖ.

Deren Chefinnen, Beate Meinl-Reisinger und Pamela Rendi-Wagner, hatten der Regierung vorgeworfen, nicht genug gegen die Auswirkungen der Corona-Krise zu unternehmen, worunter insbesondere junge Leute zu leiden hätten.

Auch die FPÖ stieß in dieses Horn, die Antwort an die Kritiker formulierte für die Regierung Vizekanzler Werner Kogler: Er gab sich zuversichtlich, dass mit dem Maßnahmenkatalog der Regierung 2021 zum „Comebackjahr“ werde, zudem erinnerte er daran, dass im Hintergrund mit der Klimakrise eine noch schlimmere Krise lauere: „Die wird uns noch ganz anders treffen, da müssen wir gegensteuern.“

Den Klimaschutz sprach auch JVP-Obfrau Plakolm an: „Mit uns wird es keine Generation Atomenergie geben“, sagte sie an die Adresse von Meinl-Reisinger, die den schnellen Ausstieg aus der Atomkraft für einen Fehler hält. Die Kritik an den Neos äußerte sich auch aktionistisch.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?