Keine Noroviren in gesperrter Volksschule im Burgenland nachgewiesen

Nachdem mehrere Schüler an Brechdurchfall erkrankt waren, war diese Woche die Volksschule Kobersdorf (Bezirk Oberpullendorf) geschlossen worden. Der Verdacht, dass Noroviren der Auslöser gewesen sein könnten, habe sich nicht bestätigt, teilte das Land Burgenland am Freitag mit.

Laut AGES IMED Graz, wo die Proben untersucht wurden, seien die Untersuchungsergebnisse auf Noroviren negativ.

Eine umfassende Desinfektion des Schulgebäudes sei inzwischen durchgeführt worden. Präventiv sei von der Landessanitätsdirektion außerdem eine Covid 19-Beprobung aller Schülerinnen und Schüler sowie des Schulpersonals angeordnet worden. In der Volksschule Kobersdorf werden 58 Kinder unterrichtet.

Die Testergebnisse werden am Wochenende erwartet. Bis dahin bleibe die Schule geschlossen, um auch Covid-19-Infektionen ausschließen und die Sicherheit von Kindern und Schulpersonal gewährleisten zu können.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?