Kinder fanden am Grazer Murufer eine Handgranate

Zwei zwölfjährige Buben haben am Donnerstag zu Mittag nahe des östlichen Grazer Murufers eine russische Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Einer der Väter der Schüler verständigte die Polizei, die wiederum den Entminungsdienst anforderte. Dieser entsorgte den Sprengkörper, der noch scharf gewesen war, wie die Landespolizeidirektion mitteilte.

Die beiden Buben hatten gegen 12.00 Uhr entdeckten zwei Zwölfjährige in der Nähe eines Spielplatzes beim Arlandgrund unter einer Hecke eine halb aus der Erde ragende Handgranate. Die Kinder wussten zuerst nicht, um was es sich dabei genau handelte und gruben den Sprengkörper aus. Von der Polizei wurde der Bereich um die Handgranate großräumig abgesperrt, was auch den angrenzenden Murradweg betraf.

Ein Beamter des Entminungsdienstes des Bundesheeres stellte fest, dass die Handgranate zwar noch zündfähig war, jedoch der Schlaghebel und der Sicherungssplint fehlten. Die Absperrung wurde um 13.00 Uhr aufgehoben.

Wie ist Ihre Meinung?