„Kinder haben ein Recht auf ein gescheites Kulturangebot“

Linzer Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel lässt diese Saison 150 Veranstaltungen über die Bühne gehen und hat neuen Erlebnisraum

Die Tröbingers machen gemeinsam Theater und das ab 26. September im Linzer Kuddelmuddel. Mit dabei sind — natürlich — ein Haufen Puppen.
Die Tröbingers machen gemeinsam Theater und das ab 26. September im Linzer Kuddelmuddel. Mit dabei sind — natürlich — ein Haufen Puppen. © R. Winkler

Die Besucherzahlen im Linzer Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel gehen steil nach oben, vergangenes Jahren besuchten — die Kinderklangwolke nicht eingerechnet — knapp 36.000 kleine und große Menschen Veranstaltungen. Im Vergleich dazu: 2009 waren es 11.000 …

„Jetzt wird sich die Zahl aber einpendeln“, sagt Leiter Manfred Forster. „Es ist schön zu sehen, dass Kinderkultur einen immer größeren Stellenwert bekommt. Kinder haben eine Recht auf ein gescheites Kulturangebot.“ Und so hat man sich auch viel vorgenommen für die neue Saison, die letzte vor dem 30-Jahr-Jubiäum, das 2020 ausgiebig gefeiert werden will.

150 Veranstaltungen quer durch den kulturellen Gemüsegarten werden ab morgen über die Bühne gehen, einen neuen Erlebnisraum gibt es obendrauf. Gestaltet haben den mit viel Einsatz die zwei Studentinnen der Linzer Kunstuni, Sophia Wäger und Barbara Oppelt und er soll Kindern Möglichkeiten der Interaktion bieten, die auf das Theater vorbereiten. Eröffnet wird der Raum morgen.

Von Klappmaulfiguren bis Fingerpüppchen

Die erste Premiere der Saison bestreiten am 26. September (10 und 19 Uhr) die Puppenspieler: Gerti und Sohn Maximilian Tröbinger, der derzeit seine Ausbildung an der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin absolviert. „,Walle, walle manche Strecke …’ist eine Revue aus fünf klassischen Balladen, die viele in der Schulen auswendig haben lernen müssen“, sagt Gerti Tröbinger. Da werden in allen Varianten des Puppentheaters — von der Klappmaulfigur bis zum Fingerpüppchen — Klassiker wie „Der Zauberlehrling“ und „Die Bürgschaft“lebendig.

Ein Tanztheater für alle ab 2,5 Jahren, das, so Forster, „aber auch gut für Große anzuschauen ist“, ist am 16. und 17. Oktober mit „Elefant aus dem Ei“zu Gast.

Bereits zum zweiten Mal finden die Kasperl-Tage statt, in dieser Saison von 2. bis 6. Jänner 2020. Dabei sucht Kasperl nicht nur den größten Zucchini, er bekommt auch Besuch aus Italien. Der Italo-Kasperl Gianluca wird die Linzer Kinder mit seiner direkten Art erfreuen. „Er ist ein ganz erdiger Kasperl“, beschreibt Forster den Gast: „Der kämpft mit allen und ist eine sehr ursprüngliche Form dieser Figur“.

Eine der wenigen heimischen Kinderliedermacherinnen, Lena Magdalena, feiert am 21. Jänner 2020 Konzertpremiere im Kuddelmuddel. Im Gepäck hat die Linzerin die Lieder ihres Albums „Gemüseheld + Superkind“.

Die Vorstellungen des Theaters des Kindes und des Linzer Puppentheaters runden das Angebot im Kuddelmuddel ab, das sich mit speziellen Terminen auch konkret an pädagogische Einrichtungen wie Schulen und Horte wendet. Informationen und Karten gibt es auf www.kuddelmuddel.at.

Wie ist Ihre Meinung?