Kinder und Erwachsene bei Bränden in Russland getötet

Sechs Kinder und vier Erwachsene sind am Sonntag bei Bränden in Russland getötet worden. Wie die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete, starben in einem Dorf im Ural drei allein zu Hause gelassene Kinder im Alter von zwei und vier Jahren. Zwei weitere Kinder kamen laut Interfax bei einem Wohnungsbrand im Dorf Krasny Kut in der Region Saratow ums Leben.

Ebenfalls am Sonntag starben im der Stadt Kasan bei einem Feuer in einem Haus laut Behörden ein Kleinkind und zwei Erwachsene. Zwei weitere Erwachsene kamen nach Angaben von RIA Nowosti in Pereswet nahe Moskau bei einem Brand in einem Wohnheim ums Leben; zwei Kinder wurden dort verletzt.

Gegen Brandschutzvorschriften wird in Russland häufig verstoßen, oft weil sich Behörden bei der Erteilung von Baugenehmigungen bestechen lassen. Im März waren bei einem Brand in einem Einkaufszentrum in der sibirischen Stadt Kemerowo 64 Menschen getötet worden, darunter 41 Kinder. Nach der Tragödie ordneten die Behörden Sicherheitsüberprüfungen in Einkaufszentren und Kultureinrichtungen im ganzen Land an.