Klima-Demonstranten blockieren Haupteingang zur IAA

Hunderte Klima-Aktivisten haben am Sonntag den Haupteingang der Automesse IAA in Frankfurt blockiert. Sie setzten sich auf die Stufen vor das Messegebäude und hielten Plakate mit Forderungen wie “Autokonzerne entmachten” oder “Die Straße ist besetzt – Verkehrswende jetzt” in die Höhe. Die IAA rief ihre Besucher über Twitter auf, andere Eingänge zu nutzen.

Auch vor einem dieser Eingänge protestierten die Demonstranten des Bündnisses “Sand im Getriebe”. Ziel sei es, “den Ablauf der IAA mit friedlichen Blockaden zu stören”, teilte das Bündnis mit. “Wir setzen damit ein deutliches Zeichen gegen das zerstörerische Verkehrssystem, für das die weltgrößte Automesse nach wie vor steht.” Die Aktion solle zeigen, dass leere Versprechungen das Bündnis nicht mehr hinhalten könnten.

Die Demonstranten setzen sich für autofreie Städte, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und einen Ausbau von Fahrradwegen ein. “Ein echter Wandel hin zu klimafreundlichem Verkehr ist nur gegen die Profitinteressen der Autolobby möglich”, erklärten sie.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erklärte, der Zugang zur IAA finde statt. Die Besucher würden zu freien Eingängen umgeleitet. Man habe frühzeitig über Straßensperrungen wegen der Demonstrationen informiert, darauf hätten sich die Besucher eingestellt. Die IAA 2019 hatte am Samstag ihre Tore für die breite Öffentlichkeit geöffnet, sie dauert noch bis 22. September.

Bereits am Samstag hatten Tausende vor den Toren der Messe für eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz demonstriert. Nach Polizeiangaben waren 15.000 Menschen dabei. Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahlen auf 25 000, darunter seien allein 18.000 Radfahrer gewesen, die sich an einer Sternfahrt beteiligten. Dafür wurden vorübergehend auch Abschnitte der Autobahnen 661 und 648 gesperrt.

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) drückt unterdessen in der deutschen Hauptstadt aufs Tempo. Sie will mittelfristig alle Autos mit Verbrennungsmotor aus Berlin verbannen. “Für wirksamen Klimaschutz führt kein Weg daran vorbei, sich möglichst schnell vom Verbrennungsmotor zu verabschieden”, sagte Günther dem “Tagesspiegel am Sonntag”.

Günther will in Zukunft dann nur noch Elektro-Autos in die Stadt lassen. “Ich erwarte für die Jahre 2022/23 in Deutschland Durchbrüche im Bereich der E-Mobilität”, sagte sie. “Dann wird man sehen, was wie schnell machbar ist.” Spätestens 2030 solle die Auto-Emissionsfreie Umweltzone in Berlin Realität sein.

Die Kontrolle sei recht einfach, betonte Günther. “Beispielsweise anhand der Nummernschilder, auf denen Elektroautos durch das E leicht erkennbar sind. Insofern wäre die Kontrolle einfacher als beispielsweise bei den aktuellen Dieselfahrverboten.”

Günther betonte, dass das Konzept Stadt ganz neu gedacht werden müsse: “Früher gab es das Verständnis, die ganze Straße gehört dem Auto, und der Rest muss zusehen, wie er klarkommt. Damit muss endlich Schluss sein.”

Wie ist Ihre Meinung?