Kolb gewinnt in Maribor vor Trummer EM-Gold

Kolb jubelte über Mountainbike-EM-Titel © APA/EXPA/JFK/EXPA/JFK

Bei der Downhill-Mountainbike-EM in Maribor hat es am Samstag einen österreichischen Doppelsieg gegeben. Der 26-jährige Steirer Andreas Kolb setzte sich in 3:03,33 Minuten mit 0,61 Sekunden Vorsprung vor seinem engeren Landsmann David Trummer durch. Im Frauen-Bewerb landete die Steirerin Marlena Neissl an der zehnten Stelle, der Sieg ging an die Slowenin Monika Hrastnik.

Kolb, der erst vor zwei Wochen beim Weltcup in Leogang mit Platz fünf die beste heimische Platzierung überhaupt erreicht hatte, zeigte sich nach seinem Triumph begeistert. „Ich hätte nicht gedacht, dass es sich ausgeht. Ich bin überglücklich gerade. Ich hätte damit gerechnet, dass David mich auf einer seiner Lieblingsstrecken im Griff hat. Es sieht zurzeit aus, dass es echt gut funktioniert bei mir“, sagte Kolb.

Der frisch gebackene Europameister hatte erst vor rund eineinhalb Monaten einen Ellenbruch erlitten. Nun reichte es trotz eines kleinen Missgeschicks im oberen Teil für den Titel. „Gleich in der dritten Kurve habe ich einen Fehler gemacht. Das hat mich dann wachgerüttelt. Von da an war es dann ein richtig sauberer Lauf. Vielleicht fast etwas zu verhalten, aber das ist für diese harte Strecke vielleicht genau das Richtige“, meinte Kolb.

Ähnlich erging es Trummer, der ebenfalls zu Beginn einen Fehler eingebaut hatte. „Ich habe gleich im oberen Teil etwas Zeit verloren. Die Bedingungen waren richtig hart. Ich bin aber super zufrieden mit dem zweiten Platz. Ein Podium war das erklärte Ziel. Für den Andi freut es mich extrem“, resümierte der 28-Jährige.

Hinter den beiden heimischen Athleten platzierten sich drei Franzosen. „Ganz genau weiß ich es nicht, wie wir die Franzosen schlagen konnten. Aber wir sind beide richtig stark hier in Maribor und das Nationalteamtrikot beflügelt zusätzlich“, erklärte Kolb. Trummer gab eine Kampfansage ab: „In Zukunft sollten wir das bei den Weltcups auch ähnlich machen, um die Franzosen hinter uns zu lassen“. Die weiteren Österreicher landeten mit Noah Hoffmann, Maximilian Oberhofer und Christof Stulik auf den Plätzen 14, 23 und 31.

Bei Neissl hatte ein Trainingssturz am Freitag noch Spuren hinterlassen. „Es ist definitiv nicht so gut gegangen wie erhofft. Vor allem mental war es nach dem Sturz etwas schwierig. Nichtsdestotrotz habe ich mein Bestes gegeben und kann mir nichts vorwerfen. Den Umständen entsprechend kann ich damit leben“, resümiert die Dritte der Staatsmeisterschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.