Kosovarenbande verkaufte Drogen um 300.000 Euro

43-Jähriger zog die Strippen — Suchtgift aus dem Kosovo

Video
Ich möchte eingebundene Video Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Drogen um 300.000 Euro hat eine Kosovarenbande im oö. Zentralraum verkauft. Die Männer dealten mit mindestens fünf Kilo Heroin und einem Kilo Kokain, die vermutlich aus dem Kosovo stammen.

Neun Sub-Dealer warten derzeit auf ihre Prozesse, einer wurde bereits verurteilt, berichtete die Polizei am Montag. Der Rädelsführer soll sogar vom Gefängnis aus noch seine Geschäfte betrieben haben.

Aus U-Haft gearbeitet

Die Gruppe war laut Landeskriminalamt weit verzweigt und bestens organisiert. Der 43-jährige Kopf der Bande, der gemeinsam mit Landsmännern in Wien und Deutschland den Drogenhandel organisierte, wurde im Juli des Vorjahres beim Versuch, Suchtgift zu verkaufen, festgenommen. Bei ihm wurden 232 Gramm Heroin, 191 Gramm Kokain und ein größerer Geldbetrag sichergestellt. Der Mann saß zuvor bereits zweimal wegen Suchtgifthandels im Gefängnis. Zunächst war er im Jahr 2009 gemeinsam mit seinen zwei Brüdern verhaftet und verurteilt worden.

Zuletzt war er im Februar 2019 nach vier Jahren Haft entlassen worden. Sogar aus der U-Haft heraus soll er über Social Media und eingeschmuggelte Handys weiter Kontakt mit seinen Komplizen sowie den Lieferanten in Wien und in Deutschland gehalten und sich ums Geldeintreiben gekümmert haben. Bei routinemäßigen Durchsuchungen seiner Haftzelle in der Justizanstalt Ried wurden seine zwei Mobiltelefone und Notizen über Namen und Telefonnummern sichergestellt.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Neun weitere Kosovaren, die für den 43-Jährigen Heroin und Kokain verkauft haben sollen, wurden deswegen bereits angeklagt, einer davon im Landesgericht Wels zu einem Jahr Haft verurteilt. Sein „Chef“ muss sich Ende März vor Gericht verantworten, ihm drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Zwei bis drei Dutzend Abnehmer, so die Ermittler, wurden ausgeforscht und angezeigt. Die meisten von ihnen hatten Angst vor dem 43-Jährigen, weil dieser beim Eintreiben des Drogengeldes nicht zimperlich gewesen und auch vor Gewalttätigkeiten nicht zurückgeschreckt sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.