Applaus für „Fidelio“ bei Eröffnung des Grafenegg Festivals

Das Konzert fand im ausverkauften Wolkenturm statt © APA/Grafenegg Festival/Sebastian Philipp

Mit einer konzertanten Aufführung von Ludwig van Beethovens Oper „Fidelio“ ist am Samstagabend das 16. Grafenegg Festival eröffnet worden. In der Koproduktion mit dem Gstaad Menuhin Festival wirkten u.a. Jonas Kaufmann als Florestan und Sinéad Campbell-Wallace als Leonore mit. Viel Beifall im ausverkauften Wolkenturm.

Das Schweizer Festival-Orchester und der Tschechische Philharmonische Chor Brünn, einstudiert von Petr Fiala, wurden von Jaap van Zweden geleitet, seit 2018 Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker. Besonders erfreulich fielen neben Campbell-Wallace, die im Vorfeld bereits für zwei erkrankte Kolleginnen eingesprungen war, vor allem Christina Landshamer als Marzelline, Matthias Winckhler als Don Fernando und Andreas Bauer Kanabas als Rocco auf. Falk Struckmann als grobschlächtiger Don Pizarro, Patrick Grahl als Jaquino und natürlich Jonas Kaufmann komplettierten die ansehnliche solistische Besetzung.

Für etwas dramaturgische Belebung sorgte Peter Simonischek, der Passagen aus „Roccos Erzählung“ von Walter Jens einstreute. Dieser Text beleuchtet die Handlung aus der Perspektive des Kerkermeisters, der sich im Konflikt zwischen Pflicht und Menschlichkeit befindet und innerlich sozusagen schon gekündigt hat. Eine feine psychologische Ergänzung zum Libretto in kongenialer Interpretation.

„Es freut mich, dass wir endlich nachholen konnten, was eigentlich schon für das Beethoven-Jahr 2020 vorgesehen war: Beethovens einzige Oper am Wolkenturm in einer Traumbesetzung“, freute sich Rudolf Buchbinder, künstlerischer Leiter des Festivals. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit, eine Oper konzertant aufzuführen, stellte sich dem Publikum offenbar nicht: Auch die Reprise am Sonntagabend ist so gut wie ausverkauft.

„Diesem grandiosen Auftakt werden nun bis 4. September eine Vielzahl weiterer Highlights folgen – unter anderem Konzerte mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter Manfred Honeck und mit dem London Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle“, kündigte Buchbinder an. Geschäftsführer Philipp Stein fügte hinzu: „Unser Composer in Residence ist heuer der international gefeierte österreichische Komponist Georg Friedrich Haas, dessen zweites Violinkonzert bei uns zum ersten Mal in Österreich gespielt wird. Am letzten Festival-Sonntag wird seine ‚Parkmusik für Grafenegg‘ bei freiem Eintritt im Schlosspark uraufgeführt – gespielt von 160 Blasmusikerinnen und -musikern aus ganz Niederösterreich.“

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

(S E R V I C E – Grafenegg Festival bis 4. September, Tickets und Information: Tel. 02735/5500, grafenegg.com)

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.