Auf a Gsatzl: 24 Stunden

Roswitha Samhaber, Geschäftsführerin Landesverband OÖ. Volksbildungswerk
Roswitha Samhaber, Geschäftsführerin Landesverband OÖ. Volksbildungswerk © Robert Lunak

Das Jahr 2024 schenkt uns 24 Stunden. Umgerechnet sind das 1440 Minuten oder 86400 Sekunden. Haben Sie schon Pläne für den 29. Februar oder ist es für Sie ein Tag wie jeder andere?

Alle vier Jahre gibt es ein Schaltjahr mit 366 statt der üblichen 365 Tage. Der Schalttag geht schon auf Julius Caesar zurück. Streng genommen könnte man jetzt sagen, dass die Kalenderrechnung menschengemacht ist und uns der Tag im Februar nicht geschenkt wird. „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“, stellte Cicely Saunders fest. Sie ist die Begründerin der Hospizbewegung und gilt als Pionierin der Palliativmedizin.

Machen wir uns bewusst, dass nicht nur 24 Stunden, sondern ein ganzes Leben lang die Aneinanderreihung einzigartiger Momente ist. Abseits der Pflichten, die das Leben so mit sich bringt, können wir unsere Zeit mit Kunst, Kultur, Natur, Begegnungen oder ehrenamtlichem Engagement füllen und bereichern. Nehmen wir uns mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben und fangen einfach die nächsten 24 Stunden damit an.

Von Roswitha Samhaber
Landesverband OÖ. Volksbildungswerk
Akademie der Volkskultur www.ooevbw.at
office@ooevbw.org

Das könnte Sie auch interessieren