Berliner Volksbühnen-Intendant Pollesch 61-jährig gestorben

Rene Pollesch überraschend gestorben © APA/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Er kannte die Berliner Volksbühne wie kaum ein anderer, als er die Leitung des Hauses übernahm: Nun ist Intendant René Pollesch im Alter von 61 Jahren gestorben. Sein Tod am Montag sei völlig plötzlich und unerwartet gewesen, teilte das Theater am Abend mit. Zu den genauen Todesumständen machte die Sprecherin der Volksbühne, Lena Fuchs, zunächst keine Angaben. „Wir sind alle geschockt“, sagte sie der dpa. Pollesch war einer der stilprägenden Protagonisten der Postdramatik.

In seinen Stücken gab es oft weder geradlinige Handlungen noch klassische Figuren. Diese „Ölspur einer kohärenten Figur, auf der man dann so Schlitten fährt im Repräsentationstheater“, langweile die meisten Schauspielenden, hatte Pollesch mal der Wochenzeitung „Die Zeit“ gesagt. „Bei uns muss niemand anderthalb Stunden lang eine einigermaßen logische und kohärente emotionale Darstellung zeigen. Das schafft man ja selbst im Leben kaum.“

Seine Theatertexte hatten gleichzeitig eine Leichtigkeit und eine Komplexität, die zusammen manchmal schwer zu überbrücken waren. Wenn Pollesch dann wieder ein altes Lied einspielte – Kate Bushs „Running Up That Hill“ oder „Drive“ von The Cars zum Beispiel – waren die Zuschauer manchmal noch damit überfordert, zu begreifen, was sie gerade gehört hatten.

Der Dramatiker und Regisseur wurde 1962 im hessischen Friedberg geboren. An der Universität Gießen studierte er Angewandte Theaterwissenschaften, zu seinen Lehrmeistern gehörten George Tabori und Heiner Müller. Pollesch arbeitete an vielen Bühnen, experimentierfreudig inszenierte er eigene Stücke und machte auch schon mal ein Autokino zum Theater. Seine eigenen Stücke inszenierte er unter anderem am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Berlin und an den Münchner Kammerspielen. Er schrieb über 200 Stücke, meist eher kurze Werke.

Für seine Arbeit wurde Pollesch mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem 2001 und 2006 den Mülheimer Dramatikpreis. Zuletzt wurde ihm 2019 in Wien der Arthur-Schnitzler-Preis verliehen – da zeigte er mit der Festwochen-Koproduktion „Deponie Highfield“ im Akademietheater bereits die neunte Arbeit für das Burgtheater. Die Jury begründete Polleschs Wahl mit der Brisanz und Aktualität seiner dramatischen Arbeiten. Mit ihm werde „ein herausragender Repräsentant zeitgenössischen Theaters geehrt, dessen gesellschaftsdiagnostische Stücke sich gegen etablierte Macht- und Diskursstrukturen wenden“, hieß es.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

In Wien hatte Pollesch viele Fans. Sie liebten es, wenn er für „Cavalcade or Being a holy motor“ (2013) im Akademietheater einen Düsenjäger aus Sperrholz nachbauen ließ oder für „Die Gewehre der Frau Kathrin Angerer“ (2021) mit einer buchstäblich in alle Richtungen (nämlich wie ein Riesenrad auch hochkant) drehbare Bühne alles auf den Kopf stellte – Erwartungen wie Sinnzusammenhänge.

Die Themen, die Pollesch aufgriff, reichten vom vermeintlich Banalen zum angeblich Großen. In „(Life on earth can be sweet) Donna“ am Deutschen Theater zum Beispiel ließ er die Figuren über die Drehbühne und das epische Theater nachdenken, über Einkaufszentren und Freundschaften, über Autounfälle und Kapitalismus. Und in einem legendären Abend bespielte er mit Schauspieler Fabian Hinrichs den Friedrichstadt-Palast. Das Stück hieß „Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt“. Es war einer der Abende, auf den nicht nur das deutsche Feuilleton schaute.

Dass Pollesch Intendant der Volksbühne wurde, war aus Sicht manch langjähriger Anhänger des Theaters denn auch eine gute Nachricht. Nach einem Vierteljahrhundert Frank Castorf gab es viel Protest gegen den Belgier Chris Dercon als Nachfolger, der seinen Posten denn auch bald wieder abgab. Nach einer Zwischenlösung mit Klaus Dörr übernahm dann Pollesch. Mit dem Sohn eines Hausmeisters zog ein Macher am Rosa-Luxemburg-Platz ein, der das Theater seit Langem kannte: Unter Castorf war Pollesch bereits viele Jahre zuvor an der Volksbühne gewesen. Das Theater gilt als eigenwilliges Haus mit starken Charakteren.

Pollesch arbeitete mit Schauspielern wie Martin Wuttke, Birgit Minichmayr, Fabian Hinrichs, Kathi Angerer und Sophie Rois. Seine erste Spielzeit als Intendant des Theaters eröffnete er im September 2021 mit der Uraufführung von „Aufstieg und Fall eines Vorhangs und sein Leben dazwischen“.

Bei der Verkündung seines neuen Postens saß er damals im Jahr 2019 auf der Bühne mit den üblichen Klamotten: Jeans, Jacke, Brille. Er holte einen Zettel heraus und erzählte, wie er sich seine Intendanz vorstelle. Man müsse sich keine Sorgen machen, sagte Pollesch, er sei nie alleine. Er sei auch als Regisseur und Autor nie alleine.

In seinem Papier stand auch, was man fortsetzen könne an der Volksbühne, nämlich „weiterhin nicht alles richtig zu machen“: „Ganz klarzustellen, dass man kein Theater managen wird, dass man nicht wie allerorten Theatereröffnungsfeste feiert, außer fürs Personal, keine Spielzeithefte herausgibt, sich nicht ordentlich verhält und nicht alles macht, was so erwartet wird.“

An der Volksbühne sind am Dienstag die Überlegungen und Planungen für eine angemessene Verabschiedung von dem plötzlich verstorbenen Theaterleiter angelaufen, wie eine Sprecherin gegenüber der APA bestätigte. Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU) nannte Pollesch „einen großen Theatermann, dessen Werk und Geist in Berlin weiterleben werden. Es erfüllt mich mit tiefer Trauer, einen so großen Künstler und Visionär zu früh zu verlieren“, erklärte er. „Mit seinen innovativen und überraschenden Inszenierungen hat er die Volksbühne neu belebt und ihr zu avantgardistischem Erfolg verholfen. Berlin, als Kultur- und Theaterstadt, wurde durch sein Schaffen maßgeblich geprägt.“

Das könnte Sie auch interessieren