„Goldene Muschel“ für kolumbianisches Roadmovie

Freude bei Regisseurin Laura Mora und ihrem Team © APA/AFP/ANDER GILLENEA

Das kolumbianische Roadmovie „Los Reyes del Mundo“ („Die Könige der Welt“) ist am Samstagabend beim 70. Internationalen Filmfestival von San Sebastian mit der „Goldenen Muschel“ als bester Festivalbeitrag ausgezeichnet worden. Der Pädophilie-Film „Sparta“ des österreichischen Filmemachers Ulrich Seidl ging im offiziellen Wettbewerb unterdessen leer aus.

Die kolumbianische Regisseurin Laura Mora erzählt in „Die Könige der Welt“ mitreißend die bewegende Geschichte von fünf Straßenkindern aus Medellín, die in einer Welt aus Drogen, Gewalt, Raub und sozialer Verachtung leben. Rá, einer der Buben, erhält eines Tages die Nachricht, dass die Regierung ihm ein Landstück zurückgeben will, welches Paramilitärs seiner jüngst verstorbenen Großmutter wegnahmen.

Zusammen macht Rá sich mit seinen Freunden, seiner einzige Familie, auf eine gefährliche Reise ins konfliktive Hinterland Kolumbiens auf, um endlich in Frieden und Sicherheit leben zu können. Mit gewaltigen Bildern, hochemotionalen Momenten und einer fast vom „magischen Realismus“ geprägten poetischen Erzählform beleuchtet die Regisseurin nicht nur Aspekte wie Solidarität, Brüderlichkeit und die Forderung nach Gerechtigkeit. Es geht auch um politisch aktuelle Themen wie die Gewalt in Kolumbien, die Bewältigung der Guerilla-Vergangenheit sowie die schwierig verlaufene Landrückgabe an die Opfer der Konflikte.

„Ich hoffe, dass ich mit diesem Film aus symbolischer und poetischer Sicht etwas zum Gespräch beitragen kann“, erklärte Laura Mora in San Sebastian. „Durch das Kino habe ich gelernt, dass Gewalt nicht alles ist. Es gibt Menschen, die nicht immer an das Böse denken, sondern Träume und Lebensentwürfe haben“, sagte Cristian Campaña, einer der fünf Laiendarsteller, bei denen es sich ausschließlich um wirkliche Straßenkinder aus Medellín handelt.

Die spanische Laiendarstellerin Carla Quilez aus dem Teenager-Elternschafts-Drama „La Maternal“ und der französische Nachwuchsschauspieler Paul Kircher in seiner Rolle in dem Verlustdrama „Winter Boy“ von Christophe Honoré wurden unterdessen ex aequo mit der „Silbernen Muschel“ für „beste schauspielerische Leistung“ gewürdigt. Die „Silberne Muschel“ für die beste Leistung eines Nebendarstellers ging an die Argentinierin Renata Lerman aus dem Jugenddrama „El suplente“.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der japanische Filmemacher Genki Kawamura erhielt für seinen hochsensiblen, poetischen Demenz-Film „A Hundred Flowers“ den Preis für die „beste Regie“. Der Preis für das „beste Drehbuch“ ging an den chinesischen Festivalbeitrag „A Woman“ von Wang Chao.

Für ihre Originalität und Ambition ihres Spielfilmdebüts „Runner“ wurde die US-Amerikanerin Marian Mathias unterdessen mit dem begehrten Jury-Sonderpreis ausgezeichnet. Manuel Abramovichs argentinischer Film „Pornomelancolía“ bekam die Auszeichnung für die „beste Fotografie“.

Im mit 20.000 Euro dotierten „New Directors“-Wettbewerb konnten sich die jungen französischen Filmemacher Jeanne Aslan und Paul Saintillan mit ihrem Spielfilmdebüt „Fifi“ über eine komplizierte Jugendliebe durchsetzen.

Der Preis in der Sparte „Horizontes Latinos“ ging an „Tengo sueños electricos“ von Valentina Maurel aus Costa Rica. Das Festival von San Sebastian versteht sich seit Jahren als Brücke zwischen dem lateinamerikanischen und dem europäischen Film und widmet dem lateinamerikanischen Kinos deshalb sogar eine eigene Nebenreihe.

Der mit 50.000 Euro dotierte Publikumspreis ging wie zu erwarten an den argentinischen Thriller „Argentina 1985“. Es geht um die schwierige und polemische Verurteilung der blutigen argentinischen Militär-Junta 1985 und den Sieg der Demokratie. Regisseur Santiago Mitre inszeniert das bedeutendste Gerichtsverfahren der argentinischen Geschichte als fesselnden und gleichzeitig humorvollen Justizthriller und lässt den charismatischen Hauptdarsteller Ricardo Darín sein ganzes Können ausspielen.

Mikel Gurreas Spielfilmdebüt „Suro“ erhielt den angesehenen FIPRESCI-Filmkritikerpreis. Im Mittelpunkt des Films steht das junge Architektenpaar Elena und Ivan. Sie suchen einen Neustart, verlassen die Metropole Barcelona, um ins ländliche Katalonien zu ziehen, wo sie eine Korkeichen-Plantage übernehmen. Leise und subtil behandelt Gurrea den Konflikt zwischen Stadt und Land, Wunsch und Wirklichkeit sowie aufeinanderprallende Geschlechterrollen.

Der kanadische Kult-Regisseur David Cronenberg und die französische Schauspielerin Juliette Binoche wurden mit dem diesjährigen „Donostia“-Festivalehrenpreis für ihre Karrieren ausgezeichnet. Auf dem Roten Teppich vor dem Kursaal der nordspanischen Küstenstadt glänzten zur 70. Jubiläumsausgabe neben Cronenberg und Binoche auch zahlreiche weitere internationale Stars wie Penelope Cruz, Liam Neeson, Diane Kruger, Olivia Wilde oder Ana de Armas, die in San Sebastian ihre neue Marilyn Monroe-Verfilmung „Blonde“ vorstellte. San Sebastian gehört neben Cannes, Berlin und Venedig zu den weltweit wichtigsten Filmfestivals.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.