Kultur-Neustart: „Vorhang auf“ im Linzer Landestheater ab 17. Juni

„Vorhang auf“ heißt es nach über drei Monaten Pause durch das Coronavirus im Landestheater Linz wieder ab dem 17. Juni. Mit mehreren Aufführungen bis zum 5. Juli in den Kammerspielen und im Musiktheater für jeweils bis zu 100 Besucher und ohne Pause soll dem Publikum die Wartezeit auf die Spielzeit 2020/2021 verkürzt werden, hieß es in einer Ankündigung des Landestheaters am Freitag.

Im Großen Saal des Musiktheaters ist an zwei Abenden Schuberts Liederzyklus Winterreise mit Bariton Martin Achrainer in einer Inszenierung von Hermann Schneider zu sehen.

In einer Matinee verabschieden sich zuvor im selben Haus die aktuellen Mitglieder des Oberösterreichischen Opernstudios.

In den Kammerspielen gibt es zum Abschluss der Spielzeit am 4. und 5. Juli die Vorpremiere „Junger Klassiker – Faust Short Cuts“. Gezeigt wird Goethes Meisterwerk in einer Fassung von Nele Neitzke. Davor stehen Werke von Nestroy (Häuptling Abendwind oder das gräuliche Festmahl), Brecht (Und küss mich nicht im Gehen), Vekemans (Judas) und Henning (Ich bin kein guter Mensch) auf dem Programm.

Der Spielplan des Landestheaters für die kommende Saison soll am 19. Juni veröffentlicht werden. „Endlich können wir wieder spielen, haben unsere Häuser, hat unsere Kunst wieder eine Bestimmung. Und mehr denn je brauchen wir in Krisenzeiten oder danach unsere Theater als Orte der Reflexion und Zerstreuung – wie anders wollten wir leben!?“, freut sich Intendant Hermann Schneider.

Wie ist Ihre Meinung?