Kulturstadträtin freut sich über Plus im Wiener Kulturbudget

Im Wiener Stadtbudget für das kommende Jahr werden 282,7 Mio. Euro für Ausgaben im Kulturbereich reserviert sein. Das entspricht einer Erhöhung um 3,3 Mio. Euro, wie Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) am Dienstag informierte. „Es ist gelungen, das Kulturbudget auf einem hohen Niveau nicht nur zu halten, sondern sogar eine Steigerung zu erzielen. In Zeiten wie diesen ein großer Erfolg“, freute sie sich in einer Aussendung.

Profitieren wird dabei etwa der Theaterbereich: Die Unterstützung für das Theater in der Josefstadt wird seitens der Stadt um 1,7 Mio. Euro aufgestockt, das Theater der Jugend um 0,9 Mio. Euro. Für Fair-Pay-Maßnahmen wurde 1 Mio. Euro veranschlagt. Weiters wird der Filmfonds Wien mit 1 Mio. Euro gestärkt, wie es hieß. Das Gartenbaukino, Wiens letztes großes Einsaal- und Premierenkino, erhält für seine Generalsanierung 2 Mio. Euro.

In die Bezirke fließen Subventionen unter anderem in sogenannte „Ankerzentren“, 1 Mio. Euro sind dafür veranschlagt. Die betreffende Standorte bieten ganzjährig eigenes Programm bzw. Kooperationen. Genannt wurde hier etwa die Brotfabrik in Favoriten, der Ottakringer Sandleitenhof oder das F23 in Liesing.

Das Stipendienprogramm wird ebenfalls um 1 Mio. Euro erweitert. Die Initiative „KÖR – Kunst im öffentlichen Raum“ und die Literaturförderung werden um jeweils 100.000 Euro aufgestockt. Ebenso wurde der Bereich Wissenschaft bedacht, wie die Ressortchefin betonte: Ein Call für Digitalen Humanismus wird mit 300.000 Euro ausgelobt. Nach einer mehrjährigen Pause findet auch das neukonzipierte Medienkunstfestival statt, das mit 150.000 Euro dotiert ist.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?