Kunstrasen soll dem Hallenzauber in Traun neuen Glanz verleihen

Ab Freitag duellieren sich die 16 OÖ-Ligisten um den begehrten Titel

Der bisherige Parkettboden soll ebenso der Vergangenheit angehören wie die Vielzahl an Zweikämpfen beim Hallencup.
Der bisherige Parkettboden soll ebenso der Vergangenheit angehören wie die Vielzahl an Zweikämpfen beim Hallencup. © LUI

Die zehnte Auflage des Auto Günther Hallencups der 16 Fußball-OÖ-Ligisten im Sportzentrum Traun soll eine ganz besondere werden. Große Hoffnung setzen die Verantwortlichen dabei in den neuen Kunstrasen, der eigens für das Turnier von Freitag bis Sonntag angeschafft wurde und dem Hallenzauber wieder zu neuem Glanz verhelfen soll.

„Ich hoffe, dass wir dadurch ein bisschen mehr zu dem zurückkommen, was den Hallenfußball ausmacht“, erklärte der oö. Verbandspräsident Gerhard Götschhofer beim Bankett im WINWIN in Wels. Die Kritik am viel zu athletischen, kampfbetonten Spiel war zuletzt immer größer geworden. „Das kann eine Wohlfühloase für Techniker werden“, freute sich Helmut Mayr von der Schweiger Sport GmbH, die für den Kunstrasen verantwortlich war. „Die Techniker werden mehr zum Spielen kommen, die Leichtathleten mehr ins Leere laufen.“

Auch Oedt-Boss Franz Grad, der für die Finanzierung aufkam, sah die Änderung positiv: „Ich hoffe, es wird wieder mehr Fußball gespielt.“

Derzeit ist das 40 x 24 m große Terrain eingelagert, am Donnerstag wird es nach Traun geliefert, am Freitag ab 4.00 Uhr morgens verlegt. Gut möglich, dass der Kunstrasen für andere Hallenturniere sowie für die kommenden Auflagen des Auto Günther Cups zur Verfügung gestellt wird. Ebenfalls neu: Die Anzahl an Feldspielern wird von fünf auf vier reduziert. „Auch damit erhoffen wir uns mehr Raum für spielerische Aktionen“, meinte Verbandsdirektor Raphael Koch.

Wie ist Ihre Meinung?