Land erweitert und verlängert Coronahilfen für Kunstschaffende

Erneute Erhöhung des Kunstankaufsbudgets und Verlängerung der Förderaktion art@home — „That's New – And Needed!“ bis 19. November

Um die Herausforderungen der Corona-Pandemie bewältigen zu können, unterstützt das Land Oberösterreich Kunst- und Kulturschaffende mit einem „Corona-Maßnahmenmix“. Diese Hilfen werden nun erweitert, bestehende fortgesetzt.

„Die Pandemie wird unser Leben noch bis ins Jahr 2021 beeinträchtigen. Mir ist es wichtig, das künstlerische und kulturelle Leben in dieser schwierigen Zeit kontinuierlich weiterhin zu unterstützen“, betont Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Das Land Oberösterreich werde daher seine Unterstützungsmaßnahmen für das künstlerische und kulturelle Schaffen verlängern und erweitern. „Schwerpunkte der neuen Maßnahmen sind eine erneute Erhöhung des Kunstankaufsbudgets, sowie die Verlängerung der Förderaktion art@home. Selbstverständlich kann man sich auch weiterhin für Arbeitsstipendien bewerben.“

2020 Kunstankäufe im Wert von 157.000 Euro

Die Kunstankäufe sind ein wesentliches Element des „Corona-Maßnahmenmix“ des Landes. Rund 70 der in den letzten Monaten bereits angekauften Kunstwerke sind noch bis 19. November in der Ausstellung „That’s New – And Needed!“ der Kunstsammlung des Landes in der „Brückengalerie“ im Linzer Ursulinenhof zu sehen. Sie geben einen Einblick in das aktuelle zeitgenössische Kunstschaffen des Landes.

Das Budget des Landes für die Ankäufe wird zum dritten Mal in diesem Jahr — um 50.000 Euro — erhöht. Auch diese Ankäufe werden im Rahmen einer Ausstellung präsentiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Damit wurden im Jahr 2020 bereits im Wert von rund 157.000 Euro Kunstankäufe getätigt. Die Sonderförderung art@home für Projekte, die aufgrund eines coronabedingten Veranstaltungsverbots online präsentiert werden, wird bis Jahresende 2020 verlängert. Anträge für Arbeitsstipendien sind jederzeit möglich.

Alle Informationen finden sich im Internet auf www.land-oberoesterreich.gv.at/kultur

Wie ist Ihre Meinung?