Land Oberösterreich kämpft in der Krise um jeden Arbeitsplatz

Maßnahmenbündel über sieben Millionen Euro für den Arbeitsmarkt

LH Stelzer (r.) und LR Achleitner © Land OÖ/Mayrhofer

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner kämpfen um jeden Arbeitsplatz.

„Bis zu 580 Mio. Euro wendet das Land Oberösterreich auf, um den Menschen und Betrieben bei der Bewältigung der Corona-Krise zu helfen. Vordringliches Ziel dabei: Menschen in Beschäftigung zu halten oder wieder in Beschäftigung zu bringen. Dafür wurde im Rahmen des Oberösterreich-Pakets ein eigenes Maßnahmenbündel in Höhe von sieben Mio. Euro für den heimischen Arbeitsmarkt geschnürt“, betonten Stelzer und Achleitner anlässlich des 1. Mai.

Erfolgsmodell Kurzarbeit

Eine wesentliche Maßnahme, um Kündigungen zu vermeiden, ist das Corona-Kurzarbeitsmodell der Bundesregierung. Hier dankten Stelzer und Achleitner den Betrieben sowie dem Arbeitsmarktservice für die erfolgreiche Umsetzung.

„Bis zum Wochenende wird das AMS OÖ nicht weniger als 14.000 Kurzarbeitsanträge abgewickelt haben, rund 240.000 Beschäftigte in Oberösterreich sind davon betroffen.“

Das Arbeitsmarktpaket des Landes unterstützt diverse Stiftungsmodelle sowie arbeitsplatznahe Qualifizierungen, um die Folgen der Corona-Krise zu mildern. „Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz und dazu auch um jeden Betrieb in Oberösterreich“, bekräftigten Stelzer und Achleitner ihr Engagement.

Wie ist Ihre Meinung?