Landeskulturdirektor tritt zurück

LH Stelzer: Auch strukturelle Veränderungen in der Landeskultur

Landeskulturdirektor Reinhold Kräter tritt zurück.
Landeskulturdirektor Reinhold Kräter tritt zurück. © Land OÖ/Kauder

Reinhold Kräter, seit fünf Jahren Landeskulturdirektor von Oberösterreich, legt mit Ende Juni seine Aufgaben zurück. „Den Schritt nutzen wir dazu, der Kulturdirektion eine neue Struktur zu geben“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer im VOLKSBLATT-Gespräch. Die neu zu formierende Abteilung des Landes werde künftig Direktion für Kultur und Gesellschaft heißen, so Stelzer weiter. Die bestehende Landeskulturdirektion sei in der letzten Zeit ziemlich geschrumpft, weil der Museumsbereich herausgelöst und in die OÖ Landes-Kultur GmbH eingegliedert worden sei.

„Besser und strukturell gescheiter organisiert“

In die Direktion für Kultur und Gesellschaft werden auch die Bereiche Jugend, Sport, Familie, Frauen und Erwachsenenbildung eingegliedert. „Das ist ein Ergebnis dessen, dass die bisherige Bildungsdirektion in den Landesschulrat gewechselt ist“, so Stelzer. „Mit dieser Zusammenführung sind wir künftig viel besser und strukturell gescheiter organisiert in Bereichen, die unmittelbar in unserer Gesellschaft wirken.“ Die neue Amtsstruktur soll am Montag von der Landesregierung beschlossen werden. Politische Zuständigkeiten blieben davon unberührt, so Stelzer.

Während Reinhold Kräter mit 1. Juli in die OÖ Landeskultur-GmbH wechselt und dort für Großausstellungen und Sonderprojekte zuständig sein wird, wird die Kulturdirektion interimistisch von Roland Pichlbauer geführt.

Suche nach neuem Leiter beginnt

Der Posten für den künftigen Leiter der Direktion für Kultur und Gesellschaft soll gleich nach dem Beschluss am Montag ausgeschrieben und rasch besetzt werden.

Wie ist Ihre Meinung?