Landtag mit großen Danke und klarem Bekenntnis zum Ehrenamt

Einhellig und von allen Fraktionen wurde die Arbeit der Freiwilligen gelobt

Ein ehrliches „Danke“ gab es gestern von allen Fraktionen im Landtag für die Tausenden Ehrenamtlichen im Land. „Wir wollen aber auch jenen, die noch nicht engagiert sind, die vielfältigen Möglichkeiten des Mitmachens aufzuzeigen“, verweist OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr auch auf rund 190.000 Landsleute, die Interesse haben freiwillig tätig zu werden, aber noch keinen Kontakt zu Vereinen gefunden haben.
Ein ehrliches „Danke“ gab es am Donnerstag von allen Fraktionen im Landtag für die Tausenden Ehrenamtlichen im Land. „Wir wollen aber auch jenen, die noch nicht engagiert sind, die vielfältigen Möglichkeiten des Mitmachens aufzuzeigen“, verweist OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr auch auf rund 190.000 Landsleute, die Interesse haben freiwillig tätig zu werden, aber noch keinen Kontakt zu Vereinen gefunden haben. © Dostal

Im Rahmen einer Aktuellen Stunde auf Initiative der OÖVP wurde am Donnerstag im Landtag das Ehrenamt in den Mittelpunkt gerückt. „Viele Menschen haben die Frage von J. F. Kennedy beantwortet und tun unglaublich viel für unsrer Land“, dankte LH Thomas Stelzer den hunderttausenden Oberösterreichern, die für Feuerwehr oder Rettung, Kultur,- Sport- oder Sozialvereinen ihre Freizeit ihre Freizeit opfern. „Dieser Einsatz ist von unschätzbarem Wert“, ergänzt OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr. Ohne das Ehrenamt würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren, so die 2. LT-Präsidentin Gerda Weichsler-Hauer (SPÖ). Und für den grünen Klubchef Gottfried Hirz ist das Ehrenamt der Kitt der Gesellschaft. „Die Politik muss aber auch zurückgeben, was durch ehrenamtlich Engagierte geleistet wird“, erklärt LAbg. Alexander Nerat (FPÖ). Das Ehrenamt sei bunt — ob in der Flüchtlings- oder Nachbarschaftshilfe, kirchliches Engagement, Kultur, Sport, Rettungsdienste, Feuerwehr oder Musik – und bietet die Möglichkeit des Mitgestaltens. Dieser Vielfalt gerecht werdend, wurde vom Landtag die Forderung nach der Einführung eines bundesweiten Ehrenamtsgütesiegels an den Bund verabschiedet. „Die im Ehrenamt erworbenen Qualifikationen soll man sich mittels niederschwelligen Online-Angeboten zertifizieren und dokumentieren lassen können“, so Kirchmayr, die auch die bereits vorhandenen Angebote begrüßt.

Detailfragen klären

bezahlte Anzeige

Einstimmig angenommen wurde ein Antrag zur Forcierung von Besuchsdiensten für Senioren. Dieses Angebot soll flächendeckend angeboten werden. „Verschiedene Organisationen bieten in OÖ schon einen Besuchsdienst an, bei dem sich Ehrenamtliche einbringen können, um der Vereinsamung älterer und pflegebedürftiger Menschen entgegenzuwirken“, weiß Kirchmayr.

Detailfragen müssen noch bei dem SPÖ-Antrag zur „Förderung des LKW-Führerschein-Erwerbs für aktive Feuerwehrmitglieder“ geklärt werden — etwa über welches Budget eine solche Förderung abgewickelt werden könnte . Und Feuerwehr-Landesrat Elmar Podgorschek sieht auch den Bund in der Pflicht und fordert zum Beispiel für Anschaffungen der Einsatzorganisationen einen Wegfall der Mehrwertsteuer.

Offensichtlich bastelt man laut ÖVP-Freiwilligensprecher Andreas Hanger auf Bundesebene derzeit an einem Gesamtpaket. Ein Großteil der Zuständigkeit liege im Sozialministerium (FPÖ). „Von ÖVP-Seite werden wir jedenfalls alle Vorschläge unterstützen, die leistbar sind und zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen im ehrenamtlichen Bereich führen“, so Hanger.