LASK braucht historisches Comeback

Kein Aufstieg nach Hinspiel-Pleite — 2000 Tickets für Donnerstag noch zu haben

Christian Ramsebner (r.) und Co. wollen Besiktas noch einmal ordentlich Paroli bieten.
Christian Ramsebner (r.) und Co. wollen Besiktas noch einmal ordentlich Paroli bieten. © APA/EXPA/Seskimphoto

„Wir wissen, dass wir eine unglaubliche Leistung brauchen, aber wir sind durchaus im Stande, die abzurufen“ — der LASK um Verteidiger Christian Ramsebner glaubt fest an die Sensation am Donnerstag im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation (19.45, live LT1) gegen Besiktas Istanbul auf der Linzer Gugl. Dafür müssen die Athletiker allerdings Historisches schaffen.

34 Mal schafften Ö-Klubs nach Pleite den Aufstieg

bezahlte Anzeige

Denn noch nie in der 110-jährigen Klubgeschichte haben die Schwarz-Weißen es geschafft, nach einer Niederlage im Europacup (ausgenommen Intertoto-Cup-Bewerbe) noch weiterzukommen. Die bisherigen Aufstiege gelangen allesamt nach Erfolgen im ersten Duell: 1984 gegen Östers (1:0, 1:0), 1985 gegen Ostrau (2:0, 1:0) und eben vor zwei Wochen gegen Lilleström (4:0, 2:1).

Insgesamt sind österreichische Vereine immerhin schon 34 Mal nach einer Pleite im Hinspiel doch noch in die nächste Runde aufgestiegen. Zuletzt hat das Meister Salzburg geschafft, mit dem eindrucksvollen 4:1 über Lazio Rom (Hinspiel 2:4) in der vergangenen Saison der Europa League. Eines der größten Comebacks schaffte Rapid, die Wiener eliminierten 1985 im Cup der Cupsieger Dynamo Dresden nach einem 0:3 mit einem 5:0 daheim.

Ganz so viele Tore benötigt der LASK nicht, sofern die Null steht. Dafür sollen auch die Fans sorgen: Am Montag waren mehr als 11.000 Tickets verkauft, rund 2.000 waren noch zu haben.

Offiziellen Gästesektor wird es übrigens keinen geben: Nach Ausschreitungen von Besiktas-Fans 2017 in Lyon verzichtet der Klub im Europacup stets auf das ihm zustehende Kontingent.