LASK-Coach Oliver Glasner wechselt zu Wolfsburg

Oliver Glasner lüftete das Geheimnis über seine Zukunft. © APA/Eggenberger

Das Rätselraten hat ein Ende, die Würfel sind gefallen. Am Dienstag, um 12.15 gab Oliver Glasner seine Entscheidung, die Zukunft betreffend, bekannt. Der 44-jährige Oberösterreicher, derzeit mit dem LASK auf Rang zwei der heimischen Fußball-Bundesliga, wird in der kommenden Saison die Athletiker nach vier Jahren verlassen und wie erwartet zum deutschen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg wechseln.

Von Roland Korntner

“Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung”, erklärte Glasner in Pasching im Presse-Raum der TGW-Arena, während der VW-Klub zeitgleich in Wolfsburg die Einigung mit Glasner verkündete. Der Vertrag läuft für drei Jahre. “Ich bin froh, dass es heraus ist, dass wir uns in Ruhe auf den Rest der Saison konzentrieren können”, so Glasner. Er wird Michael Angerschmid, Mike Berktold und Thomas Sageder in seinem Betreuerstab mitnehmen, der Dienstantritt erfolgt am 1. Juli.

Glasner dankte sogleich dem Verein für das Vertrauen und der Mannschaft für die gezeigten Leistungen der letzten Jahre, betonte aber auch: “Das sind keine Abschiedsworte, die Saison ist noch nicht vorbei. Ich gebe gerne das öffentliche Versprechen ab, dass ich bis Saisonende zu 100 Prozent für den LASK da sein werde.”

“Ich sehe es mit lachendem und weinendem Auge, hätte Oliver Glasner auch nächstes Jahr gerne als Trainer gesehen. Dass wir Oliver Glasner nach Wolfsburg schicken dürfen, ist dem Erfolg geschuldet”, betonte LASK-Präsident Siegmund Gruber. “Das ist eine Auszeichnung für den Verein, für die Mannschaft, für Oliver Glasner.”

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Was die Nachfolge betrifft: Es gebe, so Gruber, ein Anforderungsprofil für den Nachfolger, der spätestens bis zum Trainingsstart am 17. Juni präsentiert werden soll. “Wir haben keinen Druck und Stress, die Spieler haben alle Vertrag”, so Gruber.

 

Wie ist Ihre Meinung?