LASK geht auf den siebenten Streich los

Coach Ismael hat keine Angst, dass gegen Tirol der Fokus nicht passt, wird aber rotieren

Nach dem Aufstieg gegen Basel will der LASK (Bild: James Holland) auch in der Bundesliga nachlegen.
Nach dem Aufstieg gegen Basel will der LASK (Bild: James Holland) auch in der Bundesliga nachlegen. © APA/EXPA-Eisenbauer

„Diese Befürchtung hatte ich nach dem Spiel in Basel (und vor der Admira/Anm.). Und dann habe ich gesehen, wie die Mannschaft reagiert hat, wie fokussiert sie ist. Sie kann das einordnen“, betonte Ismael: „Du kannst dich nicht drei Tage feiern lassen, aber diese Mannschaft hat es absolut verinnerlicht, was es heißt, auf höchstem Niveau zu arbeiten“, so der 43-Jährige vor dem zweiten Bundesliga-Heimspiel der Saison am Samstag (17 Uhr) gegen WSG Tirol.

„Brauchen frische Beine und einen frischen Kopf“

Der Aufsteiger, vor dem die Athletiker gewarnt sind. „Sie spielen einfach, klar und effektiv, sind kompakt, sehr gut organisiert und über Standards sehr gefährlich“, so die Analyse Ismaels. Der überzeugt ist: „Tirol wird uns 100 Prozent abverlangen.“

Aufgrund der Europacup-Belastung wird er in der Aufstellung definitiv wieder rotieren. „Das Spiel gegen Basel hat sehr viel Energie freigesetzt in der Mannschaft und im Verein, aber es hat auch sehr viel Kraft gekostet“, weiß Ismael. Stimmung und Selbstvertrauen passen demnach beim LASK, aber um im siebenten Pflichtspiel der Saison auch den siebenten Sieg einfahren zu können, braucht es auch Frische. „Wir müssen am Limit sein, für dieses Limit brauchen wir frische Beine und einen frischen Kopf“, erklärte Ismael. Gegen die Admira hatte er die Mannschaft deshalb im Vergleich zum Match in Basel an sechs Positionen verändert. Und gegen Tirol?

Verteidiger gesucht

Wostry, Raguz oder Frieser sind drei Kandidaten, aber nicht die einzigen, die in die Startelf kommen könnten. Des Trainers Forderung: „Wir müssen von der ersten Minute an marschieren.“

Einzig in der Abwehr ist die Decke nach dem Ausfall von Christian Ramsebner, der am Sonntag in Berlin operiert wird, ziemlich eng. Deshalb schaut sich der LASK auch nach einem Neuzugang um: „Wir haben ein paar Namen auf der Liste.“ Jetzt gelte es, einen Spieler zu finden, der fußballerisch und charakterlich ins Team passt, uns sofort helfen kann. Denn Zeit zur Integration bleibt aufgrund der vielen englischen Wochen vorerst keine.

Endgültig ausverkauft

P.S.: Das Match gegen Brügge ist seit Freitag endgültig ausverkauft. Die 700 Tickets, die vom Kontingent der UEFA retour gekommen sind, waren binnen kürzester Zeit vergriffen.

Wie ist Ihre Meinung?