LASK nach 2:1 gegen Rapid weiter Spitzenreiter

Der LASK lässt gegen Rapid nichts anbrennen © APA/EXPA/ROLAND HACKL/EXPA/ROLAND HACKL

Der LASK hat am Sonntag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga mit einem 2:1-Heimsieg im Schlagerspiel gegen Rapid behauptet. Die Linzer liegen damit nach der vierten Runde mit einem Punkt Vorsprung auf Salzburg voran. Der Serienmeister gewann gegen den WAC ebenfalls mit 2:1. Austria Lustenau liegt nach einem 4:1 gegen Hartberg auf Platz vier vor den punktegleichen Rapidlern. Dritter ist Sturm Graz nach einem bereits am Samstag eingefahrenen 4:0-Erfolg gegen Altach.

LASK-Trainer Didi Kühbauer erlebte am Sonntag in der vierten Bundesliga-Runde ein freudiges Wiedersehen mit seinem Ex-Club, nach dem seine Mannschaft mit zehn Punkten nach vier Spielen weiter von der Spitze lacht. Der erneut starke Thomas Goiginger (10.) brachte die Linzer mit seinem dritten Saisontor in Führung, Keito Nakamura (43.) erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff. Der Anschlusstreffer von Marco Grüll (93.) kam zu spät. Und so feierten die Linzer den ersten Sieg gegen Rapid seit fast drei Jahren. Für die an acht Positionen durchgewürfelten Hütteldorfer war es drei Tage nach dem mühevollen Europacup-Aufstieg gegen Neftci Baku die erste Liga-Niederlage der Saison.

Für den über weite Strecken überlegenen Serienmeister Red Bull Salzburg trafen beim 2:1 gegen den WAC in der heimischen Red-Bull-Arena Strahinja Pavlovic (20.) und Benjamin Sesko (41.). Dario Vizinger erzielte zu spät den Anschlusstreffer (93.). Während die Elf von Trainer Matthias Jaissle mit neun Zählern als Zweiter einen Punkt Rückstand auf Leader LASK hat, bleibt der WAC sieglos und steuert mit bisher nur zwei Punkten als Elfter und Vorletzter auf einen Liga-Fehlstart hin.

Aufsteiger Austria Lustenau hat mit dem 4:1 trotz frühem Rückstand gegen Hartberg auch im zweiten Saison-Heimspiel drei Zähler eingefahren. Dario Tadic (8.) brachte zunächst dominierende Oststeirer per Foulelfer voran. Ein Doppelschlag von Bryan Teixeira (41.) und Anderson (44.) vor der Pause brachte aber die Wende. Lukas Fridrikas (67.) und Michael Cheukoua (91.) ließ die Lustenauer weiter jubeln. Das Team von Markus Mader hält nach vier Runden somit bei sieben Punkten und liegt als Vierter in der oberen Tabellenhälfte. Hartberg hat nach dem Auftaktsieg über Altach indes nur noch einen Zähler geholt. Die Steirer finden sich aktuell auf dem zehnten Platz wieder.

Damit gab es am vierten Spieltag ausschließlich Heimsiege. Am Samstag hatten neben Sturm Graz (4:0 gegen Altach) die Wiener Austria (2:1 gegen WSG Tirol) und Austria Klagenfurt (1:0 gegen Ried) jeweils ihren ersten Saisonsieg geholt. Die Wiener Austria liegt nach dem Lizenz-bedingten Punkteabzug mit nun einem Punkt aber weiter am Tabellenende unmittelbar hinter dem WAC (2).

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.