Laufsiege von Auböck, Rothbauer bei Budapest-Länderkampf

Österreichs Schwimm-Team hat am Samstag am zweiten Tag des Vierländerkampfes in Budapest zwei Laufsiege gefeiert. Felix Auböck gewann über 400 m Kraul in 3:45,00 Minuten, womit er nur 81/100 Sekunden über seinem nationalen Rekord blieb. Wie am Vortag bei seiner OSV-Bestleistung über 200 m Kraul unterbot der 23-Jährige das Olympia-Limit, der Event steht aber nicht auf der Qualifikationsliste.

Sehr wohl ist das jedoch ab nächstem Wochenende bei den österreichischen Staatsmeisterschaften in Graz der Fall, womit Auböck gute Aussichten auf zwei weitere Tokio-Tickets neben der schon erbrachten Norm über 800 m Kraul hat. Eine berechtigte Olympia-Hoffnung hat auch Valentin Bayer über 100 m Brust, am Freitag hatte er über diese Distanz mit OSV-Rekord gewonnen. Am Samstag vollendete er einen rot-weiß-roten Doppelsieg über 200 m Brust, Christopher Rothbauer siegte in 2:11,43 Minuten.

Die Leistungen von Auböck, Rothbauer und Bayer brachten das OSV-Team in der Gesamtwertung allerdings nicht von Platz drei weg. Es führt vor dem Schlusstag weiter Ungarn mit 353 Punkten vor Polen mit 316 Zählern, Österreich mit 275 und Tschechien mit 156 Punkten. Weitere zweite Plätze steuerten Marlene Kahler in 4:10,79 Min. über 400 m Kraul, Lena Grabwoski mit persönlicher Bestzeit von 1:01,60 Min. über 100 m Rücken sowie Heiko Gigler in 22,53 Sek. über 50 m Kraul bei.

In den Staffeln über 4 x 100 m Kraul sowie 4 x 100 m Lagen jeweils für Damen und Herren gab es für die österreichischen Teams jeweils Rang drei, ebenso wie für Lena Kreundl in persönlicher Bestzeit von 2:33,86 Min. über 200 m Brust, Bernhard Reitshammer in 54,97 Sek. über 100 m Rücken und Claudia Hufnagl in 2:14,02 Min. über 200 m Delfin.

Wie ist Ihre Meinung?