Ausgewogene Ernährung bewusst genießen

Anti Aging foods on light background.

Ob Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder Arthrose – in hochtechnisierten Industrieländern leiden heute große Bevölkerungsgruppen unter diesen typischen Zivilisationskrankheiten. Oft stehen sie in Verbindung mit falscher Ernährung.

„Eine ausgewogene Ernährung hat das Potenzial, das Risiko für das Auftreten dieser Erkrankungen zu reduzieren bzw. zu minimieren“, sagt Kerstin Dopler, Diätologin am Klinikum Wels-Grieskirchen. „Die Zauberformel dafür lautet: Nahrungsmittel in solcher Qualität, Menge und Kombination zu essen, dass sie alle notwendigen Nährstoffe liefern.“

Eine Anleitung zur ausgewogenen Ernährung gibt die österreichische Ernährungspyramide. „Alle Lebensmittel sind erlaubt, sie sollen aber im richtigen Verhältnis zueinanderstehen“, so Dopler. „Das bedeutet: Die breite Basis bildet ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser und ungesüßten Tees. Darauf aufbauend folgen Obst und Gemüse, Getreide und Erdäpfel sowie Milch und Milchprodukte. Über die Woche verteilt sind auch Fleisch, Fisch und Eier wichtig. Fett, Salz und Zucker sollten jedoch sparsam eingesetzt werden.“ Die Diätologin rät dazu, frische Lebensmittel aus der Region zu verwenden und nicht auf Fertigprodukte zu setzen.

Bewusst genießen

„Über Produktkennzeichnungen gibt es beim Einkauf die Möglichkeit, sich ausreichend über Inhaltsstoffe und Herkunft zu informieren. Auch Aspekte wie Nachhaltigkeit und Ethik sind für uns als Konsumenten interessant“, sagt Dopler.

Sich gesund zu ernähren, bedeutet, bewusst zu genießen. „Essen soll schmecken und Spaß machen, denn es liefert nicht nur die nötigen Nährstoffe, sondern trägt auch zur Lebensfreude bei.“ Die Diätologin empfiehlt: „Gut kauen, langsam essen und genießen.“

Tipps der Diätologin für eine gesunde Ernährung

  • Ausgewogene Ernährung reduziert das Risiko für Volkskrankheiten.
  • Greifen Sie zu wenig verarbeiteten Lebensmitteln.
  • Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßte Tees.
  • Essen Sie täglich fünf Portionen Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst.
  • Konsumieren Sie täglich drei Portionen Milch und Milchprodukte – fettarm und ungesüßt.
  • Setzen Sie in der Speisenzubereitung nur hochwertige pflanzliche Öle ein. Reduzieren Sie Streich-, Back- und Bratfette.
  • Essen Sie pro Woche ein bis zwei Portionen Fisch, maximal drei Portionen fettarmes Fleisch und bis zu drei Eier.
  • Wenig empfehlenswert sind stark fett-, zucker- oder salzreiche Speisen.

Das könnte Sie auch interessieren