Darum schneidet Cupra in Oberösterreich besonders gut ab

Cupra-Markenleiter Timo Sommerauer ist gebürtiger Innviertler.
Cupra-Markenleiter Timo Sommerauer ist gebürtiger Innviertler. © Cupra

Heuer kommen noch zwei komplett neue Modelle bei Cupra. Der rein elektrisch betriebene Tavascan und der Terramar mit Hybridantrieb. Dazu bekommen Leon und Formentor mit Ende Juni eine umfassende Überarbeitung.

Die Front wird deutlich anders gestaltet sein. Das sagt der gebürtige Innviertler Timo Sommerauer, der für die Markenleitung bei Cupra zuständig ist. Das gehe über ein normales Facelift hinaus. Es sei auch extrem wichtig für die Marke, die derzeit über zwei eigenständige Modelle – Formentor und Born – verfügt.

Seat begeht laut Sommerauer heuer einige Jubiläen. Der kompakte Bestseller Ibiza, eine „sichere Bank“, feiert 40-jähriges Jubiläum. Der Leon ist heuer 25 Jahre alt. „Hier setzen wir einige Akzente, auch bei unserem kleinsten SUV Arona“, sagt Sommerauer.

Mitunter die stärksten Händler in Oberösterreich

In Oberösterreich habe Seat und Cupra „mitunter die stärksten Händler“, dementsprechend wichtig sei der Markt, auch aufgrund der hohen Unternehmensdichte. Eine Erfolgsgeschichte sei die im Frühjahr 2023 eröffnete Cupra City Garage in der Linzer Industriezeile. Im Vorjahr wurden dort 130 Cupras ausgeliefert; „ein Plus von 40 Prozent gegenüber 2022“.

Die Lifestylekollektion von Cupra sei „wesentlich für die Identität der Marke“. Das werde auch von den Händlern so gesehen. Lifestyle sei ein „Kernwert der Marke“. Cupra lege diesbezüglich Wert auf Nachhaltigkeit bei der Produktion und den Materialien. „Dadurch wirkt das auch authentisch.“

Von Oliver Koch

Das könnte Sie auch interessieren