Integrative Kunst in OÖ

Mit der Kunstakademie „SPIEL:RÄUME“, die nächste Woche in Oberösterreich mit 38 Workshops über die Bühne geht, setzt die sicht:wechsel- Plattform einen wichtigen Implus für bessere Bildungsmöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigung.

Die Beschäftigung mit Kunst und Kultur, die Auseinandersetzung mit kreativen Prozessen und das Reflektieren gesellschaftlicher Entwicklungen gehören zu einem erfüllten, selbstbestimmten Leben dazu.

Im Entdecken der eigenen Kreativität öffnen sich Perspektiven und Sichtweisen, die wesentlich zu einem respektvollen Zusammenleben beitragen und den Wahrnehmungshorizont erweitern. Das gilt für alle Menschen unabhängig von einer Beeinträchtigung und ihrem sozialen Status. Aus-, Weiterbildung und Professionalisierung der heimischen inklusiven Kunst- und Kulturszene sind seit jeher wichtige Themen des Vereins „Integrative Kulturarbeit“.

Im Artikel 24 der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung heißt es, dass ein integratives Bildungssystem und lebenslanges Lernen zu gewährleisten sind. Noch gibt es für Künstler mit Beeinträchtigung in Österreich, das sich zur UN-Konvention bekennt, aber kaum ein Angebot an den heimischen Kunstschulen.

Daher hat der Verein die inklusive Kunstakademie „SPIEL:RÄUME“ ins Leben gerufen, die vom 18. bis 22. September erstmals in OÖ über die Bühne gehen wird. Dort werden namhafte Künstler und Lehrende sowohl mit Anfängern als auch mit Erfahrenen unabhängig von einer Beeinträchtigung in den verschiedensten Kunstgattungen neue künstlerische Ausdrucksformen und Arbeitsweisen erarbeiten.

Austausch, Vernetzung und kreative Prozesse

Vertiefung und Erweiterung des kreativen Potenzials der Künstler mit Beeinträchtigung, Austausch und Vernetzung mit anderen Künstlern und Kunstgattungen sowie die Reflexion über die kreativen Prozesse werden im Mittelpunkt dieser intensiven Arbeits- woche stehen.

Als Kooperationspartner für das außergewöhnliche Projekt konnten die Anton Bruckner Privatuniversität für die Bereiche Theater, Tanz und Musik, die Kunstuniversität Linz für alle Angebote im Bereich Bildende Kunst und DORF-TV für mediale Angebote gewonnen werden. An die 500 Künstler mit und ohne Beeinträchtigung hatten die Möglichkeit, aus einem vielfältigen Angebot von 38 ganz unterschiedlichen Workshops zu wählen. Alle Workshops werden inklusiv, also für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung angeboten und sind kostenlos.

Mit der Kunstakademie setzt die sicht:wechsel-Plattform einen Implus für bessere Bildungsmöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigung, der für Lehrende und Teilnehmer gleichermaßen wichtige Erkenntnisse für zukünftige Entwicklungen liefern soll.

Das könnte Sie auch interessieren