Leichenteile und Knochen eines seit 2013 Vermissten entdeckt

Knochen

Im Osttiroler Virgen (Bezirk Lienz) hat ein 25-Jähriger sieben Jahre nach dem Verschwinden eines 56-jährigen deutschen Wanderers dessen Unterkieferknochen entdeckt. Anfang Juni meldete der junge Mann den Fund der Polizei, den er am Rande eines Lawinenkegels im Steinkaastal gemacht hatte. Knapp drei Wochen später wurden zudem Leichenteile gefunden, die dem Wanderer zugeordnet wurden.

Eine Suchaktion kurz nach dem Fund des 25-Jährigen hatte keine Ergebnisse gebracht. Als aber am 16. Juni das Untersuchungsergebnis einlangte, das den Unterkieferknochen dem 56-Jährigen zuordnete, machten sich die Einsatzkräfte erneut auf den Weg. Am 20. Juni rückte die Alpine Einsatzgruppe Lienz aus, um mit dem Polizeihubschrauber einen Suchflug im Bereich der Fundstelle des Knochens zu unternehmen.

Auf einer Seehöhe von 2.050 Metern entdeckte die Mannschaft in einem Graben östlich der Lunebischhöhe im fließenden Gewässer weitere sterbliche Überreste eines Menschen. Die Leichenteile wurden geborgen. Die Polizei ging davon aus, dass es sich um weitere Überreste des Abgängigen handelt. Der 56-Jährige war nach einer Wanderung von der Zupalsee-Hütte in Richtung Lasörlinghütte im Oktober 2013 nicht zurückgekehrt.

Wie ist Ihre Meinung?