Leichte Muse von Zemlinsky bis Gershwin (Gramola)

Bei Gramola ist nicht zum ersten Mal eine Raritätensammlung von Musikstücken erschienen, die bei aller Einschränkung von besonderem Reiz ist. Unter dem leicht irritierenden Titel „Leichte Muse“ werden einige Werke von Alexander Zemlinsky aus dessen Nachlass vorgestellt. Orchestriert wurden sie von Michael Lessky, dem Dirigenten der Aufnahmen, ebenso wie von Arnold Schönberg aus dem „Spiegel von Arkadien“ auf einen Text von Emanuel Schikaneder. Außerdem ist ein Stück von Franz Lehár („Spanische Romanze“) zu entdecken wie auch Szenen von Ernst Fischer, Nico Dostal und George Gershwin. Eine sonderbare Zusammenstellung, wird sich jeder Hörer vielleicht denken. Dabei kann man allen Nummern wie auch den Komponisten bescheinigen, dass sie ihrem entsprechenden Niveau treu blieben und ihnen auch Vortreffliches gelang, obwohl so mancher eigentlich eher auf einem andersartigen Gebiet der Musik vertreten und auch berühmt geworden ist. Wunderbar zu hören ist jedenfalls die Stimme der berühmten sympathischen Sopranistin Ildiko Raimondi im Verein mit der Jungen Philharmonie Wien, was immerhin zu dem Resümee führt, dass hier eine CD von außergewöhnlichem Zuschnitt gelungen ist.

Georgina Szeless

Wie ist Ihre Meinung?