Leichter Anstieg bei Corona-Neuinfektionen

In Österreich sind in den vergangenen 24 Stunden 7.304 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden, etwas mehr als im gleichen Zeitraum davor (6.738). Auch auf den Intensivstationen gab es einen Anstieg: Aktuell müssen dort 648 Patienten behandelt werden, fünf mehr als am Vortag. Gesunken ist die Zahl an aktiven Fällen, auf nunmehr 117.049 (123.238 am Freitag) und die Sieben-Tages-Inzidenz von 726 auf derzeit 677,1 Fälle pro 100.000 Einwohner.

In den Krankenhäusern liegen derzeit österreichweit 3.163 Menschen mit einer Corona-Infektion, um 17 weniger als gestern. Außerdem gab es in den letzten 24 Stunden 60 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, was leicht über dem Sieben-Tages-Schnitt von 57,7 liegt. In den vergangenen sieben Tagen wurden in Österreich 404 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 12.753 Todesopfer in Österreich gefordert.

Die meisten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden vermeldete die Steiermark mit 1.400. Niederösterreich liegt an zweiter Stelle mit 1.255 neuen Fällen. Danach folgen Oberösterreich mit 1.224, Tirol mit 812, Wien mit 778, Vorarlberg mit 540, Salzburg mit 526 und das Burgenland mit 188 Fällen.

1,193.286 positive Tests hat es landesweit seit Beginn der Corona-Pandemie gegeben. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 450.517 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 339.651 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate betrug 2,15 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt etwas über dem Schnitt der vergangenen Woche von 2,1 Prozent.

Einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vortag gab es unterdessen bei den Impfungen. In den letzten 24 Stunden wurden 131.306 Stiche verpasst, am Donnerstag waren es 109.574 gewesen. Davon waren 12.935 Erststiche, 24.289 Impfungen waren Zweitstiche. Das ist im Sieben-Tages-Schnitt (15.527) überdurchschnittlich. Insgesamt wurden innerhalb der vergangenen sieben Tage 108.690 Zweitstiche verabreicht. Der Großteil waren mit 94.082 Impfungen wieder Drittstiche (71,65 Prozent).

Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen haben aktuell 60,7 Prozent ein gültiges Impfzertifikat, in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 66,9 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 71,5 Prozent.

74,7 Prozent der Personen zwischen 45 und 54 Jahren sind mit Zertifikat nachweisbar gegen Covid-19 geschützt, 82,2 Prozent in der Gruppe 55 bis 64. Die 65- bis 74-Jährigen wiesen eine Quote von 86,2 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 90,6 Prozent und die Gruppe 85plus 90,9 Prozent. Für Kinder bis elf Jahre, die derzeit lediglich „Off Label“ geimpft werden, wurden 0,7 Prozent ausgewiesen. Einige Impfzertifikate werden mit Montag (6. Dezember) ungültig werden, da die Gültigkeitsdauer von 360 Tagen auf 270 Tage herabgesetzt wurde. Betroffen sind 28.423 Impfzertifikate.

Am höchsten war die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 73,5 Prozent. In Niederösterreich hatten 69,7 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 67,6 Prozent. Nach Wien (66,6), Tirol (66,3), Vorarlberg (64,7), Kärnten (64,3) und Salzburg (64) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 63 Prozent.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.