Atletico holt sich mit 3:1 in Porto CL-Aufstiegsticket

Atletico Madrid hat am Dienstag den Einzug ins Achtelfinale der Fußball-Champions-League fixiert. Spaniens Meister setzte sich beim FC Porto mit 3:1 durch und schaffte im Gruppe-B-Finish noch den Sprung von Rang vier auf zwei. Verantwortlich dafür waren Tore von Antoine Griezmann (56.), Angel Correa (90.) und Rodrigo de Paul (92.). Atletico profitierte auch von einem 1:2 von AC Milan gegen Poolsieger Liverpool. Dadurch ist die Europacupsaison für die Italiener vorbei.

Porto steigt als Trostpflaster in die Europa League um. Über Rang drei durfte sich auch RB Leipzig in der Gruppe A freuen. Der deutsche Bundesligist wies mit einem starken Konrad Laimer im ersten Spiel nach der kurzen Amtszeit von Ex-Salzburg-Trainer Jesse Marsch Manchester City mit 2:1 in die Schranken und setzte sich drei Punkte von Club Brügge ab, da die Belgier bei Paris Saint-Germain mit 1:4 unterlagen. Real Madrid ging in Pool D mit David Alaba als Erster über die Ziellinie – nach einem 2:0 im „Finale“ bei Verfolger Inter Mailand.

In Porto waren es die Hausherren, die im Estadio do Dragao dem Führungstreffer mehrmals näher waren. Wegen ihrer mangelnden Effizienz blieben die Madrilenen im Spiel und konnten somit auch den Spielverlauf auf den Kopf stellen. Ein Lemar-Eckball wurde von einem Porto-Abwehrspieler genau zu Griezmann verlängert, der am langen Eck nur noch abstauben musste. Das war der Auftakt einer enorm hektischen letzten halben Stunde, in der nicht nur der Fußball im Mittelpunkt stand.

Atleticos Yannick Carrasco rang Otavio zu Boden, nachdem dieser mehrmals provoziert hatte, und wurde in der 67. Minute vom französischen Schiedsrichter Clement Turpin ausgeschlossen. Die numerische Überlegenheit der Gastgeber war aber schnell wieder dahin, da Wendell (72.) wegen eines leichten Ellbogenchecks ebenfalls des Platzes verwiesen wurde. Im Rahmen der Aktion waren auch zahlreiche Akteure auf der Bank sowie Betreuer aneinandergeraten. Mit Agustin Marchesin musste auch der Ersatzgoalie von Porto, wohl wegen heftiger Kritik, vorzeitig duschen.

Am Platz drückte Porto im Duell zehn gegen zehn, verabsäumte es aber, den Ausgleich zu erzielen. Und im Konter machten zuerst Correa und dann auch noch De Paul alles klar. In der letzten Aktion gelang Porto durch Sergio Oliveira (96./Elfmeter) noch Ergebniskosmetik. Liverpool beendete die Gruppenphase mit sechs Siegen, da Mohamed Salah (36.) und Divock Origi (55.) in Mailand einen Rückstand wettmachten. Milan hatte nach einem Treffer von Innenverteidiger Fikayo Tomori (29.) nur kurz mit einem Sieg spekulieren können.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Für die Leipziger von Interimstrainer Achim Beierlorzer trafen Dominik Szoboszlai (24.) und Andre Silva (71.) in der leeren Arena. City konnte durch Riyad Mahrez (77.) noch verkürzen. Bei den Gästen sah Kyle Walker im Finish die Rote Karte (83.). Laimer bereitete das 1:0 vor, nach etwas mehr als eine Stunde wurde der Salzburger ausgetauscht. Nach der Partie wurde er als „Man of the match“ ausgezeichnet. „Wir haben uns vorgenommen, wieder Spaß am Fußball zu haben. Wir haben verdient drei Punkte geholt“, meinte Laimer. Der Ex-Salzburger Szoboszlai ergänzte: „Wir haben gezeigt, mit Mut und Willen können wir alle besiegen, das war der Plan – und es hat geklappt.“

Im Dress von PSG trafen Kylian Mbappe und Lionel Messi jeweils im Doppelpack. Frankreichs Weltmeister schoss bereits in der 2. und 7. Minute die frühe Führung heraus. Messi stellte den 3:0-Pausenstand (38.) her und war nach Seitenwechsel noch per Elfmeter (76.) erfolgreich. Der Argentinier hält nun bei 125 Toren in der Königsklasse.

Real behielt im Estadio Santiago Bernabeu dank Toren von Toni Kroos (17.) und Marco Asensio (79.) die Oberhand. David Alaba spielte wie gewohnt als Innenverteidiger durch. Makellos wie Liverpool beendete auch Ajax Amsterdam die Gruppenphase. Sieg Nummer sechs wurde mit einem 4:2 gegen Sporting Lissabon eingefahren. Die Portugiesen schafften aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegenüber Borussia Dortmund auch den Aufstieg. Den Deutschen nutzte ein 5:0-Kantersieg gegen Besiktas Istanbul zum Schluss, bei dem auch Erling Haaland doppelt traf, nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.