Lenken statt ablenken

Nicht nur augenscheinlich ablenkende Tätigkeiten wie etwa das Telefonieren während der Autofahrt sind für den Lenker gefährlich, sondern auch vermeintlich harmlose Tätigkeiten, etwa das Trinken aus einer Wasserflasche oder das Herausnehmen der Brille aus dem Etui.

„Ablenkung am Steuer ist leider immer wieder der Grund für einen schweren Verkehrsunfall“, gibt Petra Riener, Leiterin der Verkehrssicherheit beim ÖAMTC Oberösterreich zu bedenken.

Auto zu fahren und gleichzeitig eine Adresse ins Navigationsgerät zu tippen, ist für manche schon fast selbstverständlich. „Im Durchschnitt ist man hier 56 Meter im Blindflug unterwegs“, weiß Riener. Die Tätigkeit „während der Fahrt trinken“ stufen viele Lenker als nicht sonderlich gefährlich ein.

„Dabei ist man aber eine gewisse Zeit ohne Hände am Lenkrad unterwegs und auch der Blick schweift von der Straße ab“, so die Verkehrssicherheitsexpertin. Auch das Telefonieren mit dem Handy ohne Freisprecheinrichtung wird nach wie vor beobachtet: „Das Gefährliche ist, dass man während des Nachdenkens oft unbewusst nach links oder rechts schaut. Noch dazu ist man durch das Gespräch abgelenkt und hat nur eine Hand am Steuer“, warnt Riener. Wer also sicher unterwegs sein möchte, sollte sich ausschließlich auf die Straße konzentrieren und lieber mal eine Pause einlegen.

Wie ist Ihre Meinung?