Leo (18) schon diese Woche wieder daheim

US-Justiz hat Anklage fallen gelassen — Große Erleichterung auch in der Heimat

Wooden gavel and flag of USA on background - law concept
Wooden gavel and flag of USA on background - law concept © Foto: andriano-cz - stock.adobe.com

SARASOTA/MITTERKICHEN — Die Causa um den 18-jährigen Mühlviertler Leo S., dem von der US-Justiz in Florida verbotener Sex mit einer 15-Jährigen vorgeworfen wurde, hat für den jungen Mann eine positive Wendung genommen: Die Staatsanwaltschaft von Sarasota, Florida, wird keine Anklage erheben. Das hat die Anwaltskanzlei, die den jungen Mann vertritt, am Freitagabend bekantgegeben.

Die Nachricht hat in seiner Heimatgemeinde Mitterkirchen im Machland (Bezirk Perg) Erleichterung ausgelöst. „Wir freuen uns wahnsinnig“, sagte Bürgermeister Herbert Froschauer am Samstagvormittag. Er hoffe nun, dass die Familie schon diese Woche in die Heimat zurückkehren könne. Dieser Wunsch dürfte sich erfüllen. Schon heute, Montag, soll Leo seinen Pass zurückbekommen. Dann steht der Heimreise nichts mehr im Weg.

Dank an alle Spender

Für die Ankunft der Familie habe die Gemeinde keinerlei offizielle Aktivitäten geplant. „Es kommt ja kein Weltmeister heim.“ Zudem werde die Familie in den nächsten Tagen wohl noch Zeit zum Aufarbeiten des Vorgefallenen brauchen. Froschauer bedankte sich am Samstag auch noch einmal bei allen Spendern, die dazu beigetragen haben, Geld für Leo zu sammeln. „Es sind 55.000 Euro zusammengekommen. Viele Überweisungen waren mit Mut machenden Kommentaren versehen.“ Was mit der Summe passiere, sei noch ungewiss. „Wir müssen nun einmal schauen, wie hoch die Anwaltskosten sind.“

Landeshauptmann Thomas Stelzer zeigte sich in einer ersten Reaktion ebenfalls erleichtert über den glücklichen Ausgang: „Ich freue mich sehr für Leo und seine Eltern, dass diese monatelange Misere nun ein so positives Ende gefunden hat und sie gemeinsam nach Oberösterreich zurückfliegen können. Mein Dank gilt allen Mitarbeitern der Botschaft sowie dem gesamten Anwaltsteam, die die Familie von Anfang an großartig unterstützt haben. Ein großes Danke gilt auch den Menschen in Oberösterreich für ihre Hilfsbereitschaft.“

Der 18-Jährige war am 30. Juli in Venice im US-Staat Florida festgenommen worden, nachdem er einvernehmlichen Sex mit seiner 15-jährigen Internetbekanntschaft gehabt haben soll.