Leverkusen verlängerte Schalke-Negativserie

Auch mit Debütant Michael Langer im Tor hat Schalke 04 seine schwarze Serie in der deutschen Fußball-Bundesliga prolongiert. Beim 0:3 gegen Bayer Leverkusen musste der 35-jährige Österreicher unter anderem einen Treffer seines Landsmannes Julian Baumgartlinger hinnehmen, sein letztplatziertes Team blieb auch im 26. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg. Leverkusen hingegen rückte mit 22 Punkten auf den zweiten Platz vor.

Für die etatmäßige Nummer drei war es kein gelungener Einstand im Schalke-Tor, das Langer nur hütete, weil Frederik Rönnow und Ralf Fährmann ausfielen. In seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz seit dem 6. Juli 2017 – dem zweiten im deutschen Oberhaus seit über 13 Jahren (für Stuttgart) – musste der gebürtige Vorarlberger nach zehn Minuten erstmals hinter sich greifen. Das Produkt eines Zweikampfes zwischen Leverkusens ÖFB-Teamverteidiger Aleksandar Dragovic und Malick Thiaw war ein Kopfball-Eigentor des Schalkers.

In der zweiten Hälfte legte Baumgartlinger – wieder nach einer Ecke – per Kopf zum 2:0 nach (67.). Es war sein drittes Tor für Leverkusen binnen eines Monats. Mehr als zwei Saisontore hat der Salzburger in seiner Deutschland-Zeit seit der Saison 2011/12 zuvor nie erzielt. Ein Treffer von Patrik Schick (78.) besiegelte den sechsten Saisonsieg für die Leverkusener bzw. die siebente Schalke-Pleite.

Der VfB Stuttgart hat am Sonntag erstmals seit 14 Jahren wieder bei Werder Bremen gewonnen und seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Beim verdienten 2:1 der Schwaben erzielte Silas Wamangituka beide Treffer (31./Foulelfmeter, 91.) für den in der Fremde weiter ungeschlagenen Aufsteiger, der in der Tabelle deutlich näher an den Europacup-Plätzen liegt als an den Abstiegsrängen. Das Bremer Tor von Davie Selke kam zu spät (93.).

Die Bremer haben nun sieben Spiele nacheinander nicht gewonnen. Der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt vier Punkte. Der im Vorjahr an den Wolfsberger AC verliehene Romano Schmid gab ab der 80. Minute sein Bundesliga-Debüt, Marco Friedl spielte im Abwehrzentrum durch. Auf der Gegenseite stürmte Sasa Kalajdzic für Stuttgart eine Stunde lang.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?