Lexus RX450h – Technik trifft Handwerkskunst

„In Bestform“ präsentiert sich laut der Toyota-Nobeltochter Lexus die jüngste Auflage des RX450h. Das stattliche SUV wurde von den Japanern in Bezug auf Sicherheitssysteme, Fahrkomfort und Ausstattung überarbeitet – mit einem Resultat, das sich sehen lassen kann.

Wuchtig. Das ist wohl das erste Adjektiv, das einem zum Lexus RX450h in der Ausstattungslinie President einfällt. Warum?

Nun: 4,895 Meter lang, 1,7 Meter hoch, 2,2 Tonnen schwer, 313 PS Systemleistung, ein riesiger Kühlergrill, 20-Zöller, eine ganze Armada an Ausstattungsfeatures – und dann kostet der geländegängige Fünfsitzer (den man auch mit sieben Sitzen ordern kann) mit ein paar Extras knapp 100.000 Euro.

Typenschein

Lexus RX450h President

Preis: ab € 94.100,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 99.250,50 unter anderem inklusive Winter-Paket € 1795,50 und Panoramadach € 1995,-; einen Lexus RX450 gibt es ab € 71.500,-
NoVA/Steuer: 4 %/ € 1270,08 jährlich
Garantie: 3 Jahre bis max. 100.000 km, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Benzinmotor: V6, 24V, Direkteinspritzung, 3456 cm³, 193 kW/262 PS bei 6000 U/min, max. Drehmoment 335 Nm bei 4600 U/min
Elektromotor: zwei Drehstrommotoren mit Dauermagnet, maximale Nennleistung 123 kW/167 PS, 30-Minuten-Leistung 60 kW/82 PS, max. Drehmoment 335 Nm
Systemleistung: 230 kW/313 PS
Getriebe: kontinuierliches variables Getriebe (CVT)
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,7 s
Leistungsgewicht: 6,96 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 7,9 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 8,6 Liter
CO2-Ausstoß: 134 g/km
NOx: 0,0074 g/km; Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4890/1895/1700 mm
Radstand: 2790 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2178/2715 kg
Kofferraum: 539-1612 Liter
Tank: 65 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 235/55 R20 102V auf 20“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/RSR/BSD/ACC/LKA
Airbags: 8

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 200 mm
Böschungswinkel vorne: 16,5°
Hinten: 24°
Rampenwinkel: 15,8°

Ausgestattet ist dann der Fünfsitzer üppig. Neben dem feinen Ledergestühl, da natürlich elektrisch einstellbar sowie beheiz- und kühlbar ist, stechen das zehn Zoll große Head-up-Display und das 12,3 Zoll große Infotainment-System in der Mitte ins Auge. Die Menüführung erfolgt entweder via Touchscreen oder Touchpad in der breiten Mittelkonsole.

Dabei ist die Menüführung logisch aufgebaut und via Shortcut-Tasten ist beispielsweise der Home-Bildschirm oder die hochauflösende Straßenkarte aufrufbar. Ungewohnt ist jedoch, dass die Sprachsteuerung nur träge reagiert und man öfters mehrmals die Befehle aussprechen muss. Hier zeigt sich der RX450h nicht von seiner Premiumseite.

Ansonsten fehlt dem noblen Japaner innen nur die Lenkradheizung. Ansonsten ist alles an Bord, was das Herz begehrt: Angefangen von üppig dimensionierten Staufächern über Zweizonen-Klimaanlage bis zu abgedunkelten Fond-Scheiben, CD-Player und Bluetooth-Freisprecheinrichtung.

Angetrieben wird das SUV von drei Motoren: Einem V6-Benziner sowie zwei E-Aggregaten. Rein elektrisches Fahren lässt der RX jedoch nur mit sanftem Gasfuß und maximal etwa 50 km/h zu. Ansonsten schaltet sich der 262 PS starke Direkteinspritzer zu, der sich aber akustisch angenehm zurückhält. Elektromotoren und Benzinaggregat sorgen mit einer Systemleistung von 313 PS für einen raschen Vortrieb.

Die 313 PS braucht der Wagen allerdings: Immerhin bringt er 2178 Kilogramm auf die Waage. Darüber hinaus fährt der RX450h in seiner höchsten Ausstattungslinie namens President mit einer Armada an Assistenzsystemen vor. Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat, Toter-Winkel-Warner, Notbremsassistent und Verkehrszeichenerkennung sind genauso an Bord wie ABS, Licht- und Regensensor und Berganfahrhilfe. Mit an Bord ist auch das „BladeScan-Fernlicht“.

Damit werden vorausfahrende und entgegenkommende Auto deutlich früher erkannt. Mit all diesen Helferlein ausgerüstet fährt sich der Wagen fast wie von selbst und der Lexus gibt so seinen Passagieren immerzu ein gutes Sicherheitsgefühl. Neben einer phänomenalen Straßenlage wartet der RX mit standfesten Bremsen sowie einer leichtgängigen und präzisen Lenkung auf.

Der Federungskomfort ist zudem sagenhaft und auch die Wankstabilität ist grenzgenial. Will heißen: Der 1,7 Meter hohe Wagen macht auch in flotten Kurvenpassagen eine gute Figur. Einziges Manko ist die stufenlose Automatik, die den Druck aufs Gaspedal nicht immer ohne Umschweife in Vortrieb umwandelt. Und mit 8,6 Litern Verbrauch pro hundert Kilometer befindet sich der Wagen eher im Mittelfeld.

Materialauswahl und Verarbeitung geben ebenfalls keinen Grund zur Kritik, genauso wie das ordentliche Platzangebot im Kofferraum (bis zu 1612 Liter) und die tadellose Geräuschdämmung: RX-Passagiere werden gekonnt vom Straßenlärm abgeschirmt. Und nicht nur vorne, auch in der zweiten Reihe reist es sich bequem. Der RX450h mit seinem wuchtigen Wabengrill, der akzentuierten Motorhaube und dem gefälligen Heck ist ein nobles Reisemobil erster Güte.

Fazit

Im Lexus RX450h gehen Technologie und Handwerkskunst eine gelungene Symbiose ein. Sehr zur Freude der Passagiere.

Wie ist Ihre Meinung?