LH Stelzer: „Wir lassen niemanden zurück“

LH Stelzer kündigt weitere Plätze für Menschen mit Beeinträchtigung an

Landeshauptmann Thomas Stelzer © Land OÖ/Mayrhofer

„Alles tun, um Oberösterreich wieder stark zu machen — das heißt auch: Auf dem Weg aus der Krise niemanden zurückzulassen. Diese Zusage richtet sich insbesondere auch an Menschen mit Beeinträchtigungen, die es in Krisenzeiten oft noch einmal schwerer haben“, betont der oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer angesichts des „Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung“ am heutigen 3. Dezember.

Dabei bekräftigt Stelzer seine Zielsetzung und Überzeugung, „Menschen mit Behinderung in die Mitte der Gesellschaft zu holen“.

Besonderes Augenmerk legt LH Stelzer weiterhin auf die Errichtung von Wohnplätzen für Menschen mit Behinderung in OÖ. Nach dem ersten Ausbauprogramm von 419 zusätzlichen Wohnplätzen bis 2021 schafft das Land OÖ nun mit zusätzlich 85 Mio. Euro weitere 100 Wohnplätze pro Jahr für Menschen mit Beeinträchtigung bis Ende 2025. OÖ stellt mit knapp 4500 Betreuungsplätzen speziell für Beeinträchtigte mehr zur Verfügung als jedes andere Bundesland.

Die UNO zeigt in ihrer offiziellen Botschaft zum Thementag auf, „dass Menschen mit Behinderung weltweit zu den am stärksten unter der Pandemie leidenden Bevölkerungsgruppen gehören.“ Dazu LH Stelzer: „Gerade in der Krise sehen wir es als unseren Auftrag, für jene da zu sein, die Unterstützung dringend brauchen.“

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl wies darauf hin, dass die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung nach wie vor nicht den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention entspricht: „In viel zu vielen Fällen ist sie sogar äußerst prekär.“ Die AK fordere daher bessere Arbeitsmarktchancen und Chancengleichheit im Bildungssystem.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Eine barrierefreie Wohnung zu suchen gleicht der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen“, fordert die Sozialsprecherin der oö Grünen, LAbg. Ulrike Schwarz, dass die Barrierefreiheit zu einem Eckpfeiler des sozialen Wohnbaus werden müsse.

Wie ist Ihre Meinung?