Ligue-1-Eröffnungsspiel wegen Corona-Fällen verschoben

Nach weiteren Corona-Fällen bei Olympique Marseille ist das Eröffnungsspiel der Ligue 1 gegen AS Saint-Etienne verschoben worden. Das eigentlich für Freitag geplante Spiel solle nun Mitte September nachgeholt werden, teilte die französische Fußball-Liga am Mittwoch mit. Stattdessen spielen am Freitag nun Girondins Bordeaux und der FC Nantes gegeneinander.

Marseille hatte zuvor drei weitere Corona-Fälle bestätigt. Damit war die Zahl der Fälle bei den Südfranzosen auf vier gestiegen. Laut französischer Fußball-Liga darf ein Team sieben Tage kein Mannschaftstraining ausüben, wenn mehr als drei Spieler oder Betreuer mit einer Corona-Erkrankung gemeldet sind. Bereits am vergangenen Freitag hatte Marseille auf ein Testspiel gegen den VfB Stuttgart verzichtet, nachdem ein erster Verdachtsfall bekannt geworden war.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?